News

VonBeni Zürcher

Einladung zur 134. Generalversammlung

Liebe Turnerinnen und Turner

Es freut uns, euch zu unserer diesjährigen Generalversammlung einladen zu dürfen.

Datum/Zeit: Freitag, 15. Februar 2019, 20.00 Uhr
Ort:              Rest. Gemeindehaus, Thayngen

Traktanden:

1.     Wahl der Stimmenzähler
2.     Abnahme des Protokolls der letzten Generalversammlung
3.     Genehmigung der Jahresberichte:
a.     Präsident
b.     Hauptleiter Aktivriege
c.     Hauptleiter Nachwuchsriegen
4.     Genehmigung der Jahresrechnung und des Berichts der Rechnungsprüfungskommission
5.     Mitgliedermutationen
6.     Wahlen:
a.     Vereinsvorstand
b.     Technische Kommission
c.     Rechnungsprüfungskommission
d.     Übrige Vereinsfunktionäre
7.     Genehmigung des Jahresprogrammes
8.     Festsetzen der Mitgliederbeiträge, Bussen und Finanzkompetenz
9.     Genehmigung des Budgets für das laufende Vereinsjahr
10.   Vereinsstatutenänderungen
11.   Anträge des Vereinsvorstandes oder der Mitglieder
12.   Ehrungen und Auszeichnungen
13.   Diverses 

Lieber Turnergruss 

Turnverein Thayngen

Der Vorstand

 

VonBeni Zürcher

Turnshow 2018 – Bericht

Der Turnverein Thayngen hat am Freitag und Samstag sein alljährliches Chränzli durchgeführt. Nebst den ansprechenden Körperübungen fielen die derben Witze auf und der grosse Anteil an jungen Zuschauerinnen und Zuschauern.

„Wir sind die Müllers – eine schrecklich nette Familie“, lautet der Titel der diesjährigen Abendunterhaltung des Turnvereins Thayngen. Gezeigt wurden Menschen wie du und ich mit ihren liebenswürdigen Seiten und ihren Marotten. Die Allgemeingültigkeit dieses Abbilds wurde mit dem Familiennamen Müller verkörpert – es sei der am weitesten verbreitete Name inder Gemeinde, sagte Vereinspräsidentin Andrea Schalch zu Beginn der Show. So erlebte man die dargestellten Durchschnittsthaynger auf verschiedensten Reisen.Beispielsweise im Gotthard-Stau steckend, auf einem geführten Stadtrundgang in Berlin, im Billigflieger nach Mallorca oder auf der Piste im Rahmen eines Skiwochenendes.

Wichtiger als diese Rahmengeschichten waren die vielen Witze, die zum Besten gegeben wurden. Beeindruckend wie unverkrampft und unverblümt die wichtigste Nebensache der Welt zum Ausdruck gebracht wurde.Beispielsweise in der Verkupplungsshow zwischen dem Fernsehmoderator Marco Fritsche und der ehemaligen Schönheitskönigin Christa Rigozzi. „Christa, willst du meine Briefmarke sein?“, fragte er. Sie nickte, und er fuhr fort: „Ich schleck dich ab, und dann geht die Post ab.“ Sogar der oberste Thaynger Flugkapitän P.B. (Name der Redaktion bekannt) machte mit. Über Lautsprecher richtete sich seine vorgängig aufgenommene Stimme an die Passagiere, er lehnte sich nach gelungenem Start zurück und sagte: „So, jetzt trinke ich einen Kaffee. Und dann kann mir die neue Stewardess mal einen blasen:“

Zweite Auffälligkeit: Am Samstagabend war der Saal gerammelt voll mit jungen Leuten zwischen 18 und 25 Jahren – viele von ausserhalb der Gemeinde. Graue Haare waren kaum auszumachen. Wenn ein Verein für sich in Anspruch nehmen kann, die Jugend zu fördern und sie mit dem zu bedienen, was ihr gefällt, dann ist es der Turnverein Thayngen. Wie OK-Präsident Tobias Schalch sagte, war die Aufführung vom Samstagabend mit 520 Plätzen ausverkauft.Sehr gut besucht gewesen seien auch die Kindervorführung vom Samstagnachmittag und die Aufführung vom Freitagabend, wo es auch ältere und vor allem einheimische Besucherinnen und Besucher hatte.

Die Turndarbietungen waren übrigens sehr abwechslungsreich.Die Kleinen punkteten mit ihrer süssen, knuddeligen Ausstrahlung, die Jazzgruppe mit ihrer Anmut und der Männerturnverein mit seiner kraftvollen Eleganz. Besonders in Erinnerung bleibt die sehr weiblich wirkende Frauengymmit ihren gepunkteten Pettycoats. Und die Männerriege konnte den humorvollsten Beitrag für sich verbuchen: Zu Ballettmusik tanzten die Männer quasi nackt hinter einem Badetüchlein von Maler Locherer; das Bemühen, ihr bestes Stück vor den Augen des Publikums verborgen zu halten, wirkte ulkig; und zwischendurch kamen sich ihre Körper viel näher, als sie es sonst je tun.

Etwa 250 Turnerinnen und Turner jeden Alters wirkten bei der diesjährigen Turnshow mit. Dazu kamen noch Dutzende von Helferinnen und Helfer, die im Service und hinter den Kulissen für das gute Gelingen sorgten. Wie immer waren auch die reichhaltige Tombola Teil des Spektakels und die Bar in der Turnhalle.

von Vincent Fluck, Redaktion Thaynger Anzeiger

VonBeni Zürcher

Turnshow 2018

 

Lass dich auch dieses Jahr von der Thaynger Turnerfamilie unter dem Motto „Wir sind die Müller‘s, eine schrecklich nette Familie“ begeistern!

Freitag, 23. November 2018 / 20.15 Uhr
Türöffnung um 18.45 Uhr

Vereins-Special:
Erscheinen am Freitag, 23.11.2018 mindestens fünf Mitglieder im selben Vereinstenu an der Kasse, ist der Eintritt frei.

Nach der Show: Magic House Music Bar in der Reckenturnhalle – Coole Drinks und heisse Beats bis in die frühen Morgenstunden!

Kindervorstellung, 24. November 2018 / 13.30 Uhr
Türöffnung um 12.45 Uhr

Samstag, 24. November 2018 / 20.15 Uhr
Türöffnung Vorverkauf um 18.30 Uhr
Türöffnung Abendkasse 19.00 Uhr

Ticket-Vorverkauf ab 22. Oktober 2018:
Sichere dir jetzt dein Ticket und somit einen unnummerierten Sitzplatz für die Show am Samstagabend unter starticket.ch, Metzgerei Steinemann, Nici’s Blumendesign oder Landi Thayngen.
Um 19.00 Uhr öffnet die Abendkasse und wir können ab diesem Zeitpunkt keine Garantie für einen Sitzplatz übernehmen. Bitte spätestens um 19.00 Uhr im Saal den Platz einnehmen.

Nach der Show: Magic House Music Bar in der Reckenturnhalle – Coole Drinks und heisse Beats bis in die frühen Morgenstunden!

Wir freuen uns auf dich!

VonBeni Zürcher

Turnfahrt 2018

„Turnfahrt mit Kultur“ – so lautete das Motto unserer diesjährigen zweitägigen Geselligkeitstour. Es begann wie üblich mit einem Treffpunkt am Bahnhof Thayngen, wobei die Hälfte der Gruppe in Schaffhausen einstieg. Der Zeitpunkt war sogar noch sehr bescheiden. So ging’s also mit dem Zug in die grosse Stadt Zürich und weiter in die Innerschweiz nach Näfels. Dort war Alpabzug angesagt. Ein bunt fröhliches Fest, das Wetter perfekt, Festbänke, Jasskarten und gute Laune, was will Turner mehr. Klar, der eine oder andere Schluck Kafi Lutz war natürlich auch mit dabei. So sassen wir also zusammen und haben den frohen und geschmückten Kühen mit den grossen Trycheln beim herunterwandern zugeschaut.

Weiter ging es mit Bus und einem gemütlichen 2er-Sessellift in die Höhe auf den Kerenzerberg. Nun war er also da, der Fussmarsch. Doch auch dieser war von der Zeit her sehr bescheiden. Jedoch ging‘s 2.5 Stunden nur bergauf und zwar sehr steil bergauf. Oben angekommen, war die Aussicht jedoch gigantisch-top. Es hat sich also sehr gelohnt und der Gipfelwein haben wir uns redlich verdient.

Nach dem Abstieg hatten wohl alle Knieschmerzen, es ging nämlich auch wieder sehr steil bergab. Bei der Nüenalp angekommen, konnten wir alle für einmal nicht duschen, denn es gab keine. Also haben wir alle zusammen gleichermassen nach Schweiss gerochen. Die Matratzen in der Hütte wurden bezogen, die Jungs sogar über dem Stall mit muhenden Kühen. Zum Znacht gab’s feines Fondue. Nach ein paar Hüpfeinlagen auf dem Festbank draussen bei kalten Temperaturen oder drinnen bei einem Schwatz mit Sprüchen, hüpften dann alle mal in ihren Schlafsack. Ob Seidenschlafsack oder Zeltschlafsack, alle hatten warm.

Der heutige Wellnesstag begann mit ein paar warmen Sonnenstrahlen von Sonja, welche uns bei einem bäuerlichen und feinen Morgenessen an der frischen Luft begrüsste.

Der Rucksack wieder montiert und weiter ging der Fussmarsch bergab zur Bergstation. Zuerst eine kleine Stärkung durch ein warmes Getränk und schon sattelten wir die Trottis und sausten den Berg bis nach Filzbach hinunter.

Weiter mit Bus und Zug bis nach Pfäffikon SZ und was macht man dort wohl schon? Natürlich ins Alpamare! Es wurde fleissig gerutscht, die neue Rutschbahn doppelt ausprobiert und natürlich auch gechillt und die letzten Sonnenstrahlen des Tages eingefangen. Ende September und wir konnten noch draussen in der Badehose auf den Liegestühlen liegen!

Mit dem Zug wieder in Thayngen angekommen endete die lässige Turnfahrt. Herzliches Dankeschön an Matthias für die perfekte und tolle Organisation!

von Andrea Schalch

 

Bild Turnfahrt 2018

VonAlena Bareiss

LMM Final Riehen 2018

Bericht aus den Schaffhauser Nachrichten:

 

Vierfacherfolg für Schaffhauser Turnvereine

Am Schweizerfinal der Leichtathletik Mehrkampf Meisterschaften (LMM) in Riehen feierten die LV Schaffhausen und der TV Thayngen in den Aktivkategorien den 2., bzw. 3. Platz. In den Nachwuchskategorien freuten sich der TV Beringen und der TV Merishausen über einen Podestplatz.

Riehen war am vergangenen Wochenende Austragungsort des diesjährigen Schweizer Final der Leichtathletik Mehrkampf Meisterschaften. Gleich fünf Schaffhauser Turnvereine schafften in den letzten Monaten den Sprung unter die stärksten 12 Mannschaften und waren damit in Riehen startberechtigt. Jeweils sechs Männer oder Frauen waren pro Mannschaft startberechtigt, wobei die vier stärksten Resultate für das Schlussresultat zählten. Als mehrfacher Medaillengewinner, Schweizermeister und Qualifikationssieger wollten die Männer der LV Schaffhausen mit Kevin Lenhard, Enrico Güntert, Claudio Wäspi, Lorenzo Güntert, Samuel Gampp und Simon Heller am Sonntag nicht weniger als die Goldmedaille. Gut in Form und topmotiviert nahmen sie am späteren Vormittag ihren Fünfkampf mit dem 100m-Sprint auf. Solide gestartet übernahmen sie sogleich die Führung. Im Kugelstossen, Hochsprung und Weitsprung kamen die sechs Männer jedoch nicht wie gewünscht an ihre Topleistungen heran. Gute Leistungen konnten sie dennoch verzeichnen – um die Männern des TV Buttikon-Schübelbach zu distanzieren, reichte dies aber nicht. Und so lagen sie vor dem abschliessenden 1000m-Lauf auf dem fast sicheren zweiten Rang. Diesen brachten sie mit einer erneut guten Teamleistung ins Ziel. Nach einer ersten Enttäuschung war die Freude über die gewonnene Silbermedaille gross.

Nach dem zweiten Platz vor einem Jahr wollten die Frauen des TV Thayngen mit Carina Waldvogel, Miriam und Sina Bosshard, Corina und Vera Fendt und Alena De Miguel in diesem Jahr erneut den Sprung aufs Podest schaffen. Als Qualifikationsvierte war eine Steigerung im Vergleich zum Vorkampf gefragt. Im 100m gelang ihnen ein guter Start, wenn auch bei ihnen die absoluten Topzeiten ausblieben. Im darauffolgenden Kugelstossen blieben sie leicht unter ihren Erwartungen, beim anschliessenden Weitsprung setzten aber gleich drei der vier für das Endresultat zählenden Frauen einen Sprung über fünf Meter in den Sand. Vor dem abschliessenden 800m-Lauf lagen sie hauchdünn vor dem STV Balgach auf Rang 2. Der 800m zählt aber beim TV Thayngen zur schwächsten Disziplin. Dies bestätigte sich in Riehen und so wurden sie von den Frauen aus Balgach auf den dritten Platz verdrängt. Mit der Bronzemedaille zeigten sich die Thayngerinnen sehr zufrieden.

In den Nachwuchskategorien schafften die U20 Frauen aus Beringen und die Mixed U18 aus Merishausen den Sprung auf das Podest. Mira Hänseler, Andrea Schlatter, Lea Lüscher, Nadja Schlatter, Reana Hänseler und Leandra Müller für Beringen konnten sich im Vergleich zur Qualifikation steigern. Sie freuten sich am Schluss ihres Vierkampfes über den zweiten Schlussrang. Ebenfalls 2. wurden Sascha Werner, Remy Meister, Lynn Meister, Martina Werner und Gian Hallauer. Das Podest in Riehen verpassten derweil die Senioren 30+ der LV Schaffhausen mit Patrick und Reto Honegger, Marc und Patrick Lenhard, Stefan Widmer und Raphael Schwyn. Die mehrfachen Medaillengewinner aus vergangenen Jahren kamen nicht wie gewünscht auf Touren und wurden 5.

Für die Schaffhauser Leichtathleten ging mit dem LMM-Schweizerfinal eine lange und erfolgreiche Saison zu Ende. (cfe)

Aktive Männer: 1. Buttikon-Schübelbach, 15718 Punkte. 2. LV Schaffhausen mit Kevin Lenhard, Enrico Güntert, Claudio Wäspi, Lorenzo Güntert, Samuel Gampp, Simon Weiss, 15505 Punkte. 3. TV Mels, 14694 Punkte. – Frauen: 1. STV Kriessern, 10319 Punkte. 2. STV Balgach, 94676 Punkte. 3. TV Thayngen mit Carina Waldvogel, Miriam Bosshard, Corina Fendt, Sina Bosshard, Vera Fendt und Alena De Miguel, 9344 Punkte.

LMM Senioren 30+: 1. TV Wolhusen, 12584 Punkte. Ferner: 5. LV Schaffhausen mit Patrick Honegger, Reto Honegger, Patrick Lenhard, Stefan Widmer, Marc Lenhard, Raphael Schwyn, 11633 Punkte.

WU20: 1. TV Riehen, 10084 Punkte. 2. TV Beringen mit Mira Hänseler, Andrea Schlatter, Lea Lüscher, Nadja Schlatter, Reana Hänseler und Leandra Müller, 2357 Punkte. 3. STV Kriessern, 8198 Punkte.

Mixed U18: 1. STV Wangen, 11961 Punkte. 2. TV Merishausen mit Sascha Werner, Remy Meister, Lynn Meister, Martina Werner und Gian Hallauer, 9231 Punkte. 3. TV St.Gallen-Ost, 8520 Punkte.

 

VonAlena Bareiss

Sektionsturnfest Romanshorn 2018

Mehr als eine Stunde Zugfahrt und dies ohne umzusteigen, das war auf der Anreise mit Thurbo ans KTF nach Romanshorn möglich. Nach einer entspannten Anreise mit schöner Aussicht trafen wir in Romanshorn ein, wo wir sogleich den Zeltplatz bezogen. Schon beim Aufstellen der Zelte wurde allen klar, dass es ein sehr heisses Turnfest werden würde.

Kurze Zeit später starteten wir mit den Vorbereitungen für den ersten Wettkampfteil. Die Sprinter liefen sich für die Pendelstafette ein und die GeräteturnerInnen machten sich für die Schaukelringvorführung bereit. Der Ablauf an den Schaukelringen gelang nahezu perfekt und die Vorführung begeisterte nicht nur die Zuschauer sondern auch die Wertungsrichter. Mit einer sensationellen Note von 9.50 starteten wir optimal ins Turnfest. Wenige Minuten später rannte der Startläufer in der Pendelstafette los und das Team holte sich in dieser Disziplin ebenfalls eine sehr gute Note von 9.54, sodass nach dem ersten Wettkampfteil alles für ein super Ergebnis angerichtet war.

Im zweiten Wettkampfteil starteten die Leichtathleten im Hochsprung und Kugelstossen und die Geräteturner am Reck. Die Vorführung am Reck war leider nicht ganz fehlerfrei, doch gemäss Auskunft der Zuschauer durchaus sehr gut. Die Wertungsrichter waren diesmal leider nicht ganz derselben Meinung und so war die Note von 9.08 nicht ganz unseren Wünschen entsprechend. Am Hochsprung und beim Kugelstossen zeigten die einzelnen SportlerInnen sehr starke Leistungen und so konnte mit den Noten von 9.50 bzw. 9.70 das Punktkonto weiter aufgefüllt werden.

Der dritte Wettkampfteil stand dann im Zeichen von Teamaerobic, Fachtest und Weitsprung. Die Turnerinnen zeigten eine sehr starke Choreo und liessen sich auch von einigen kleinen Missgeschicken nicht beeindrucken. Sehr beindruckt von der Leistung der Thayngerinnen waren dann aber die Wertungsrichter und sie benoteten die Teamaerobic mit einem neuen TVT Rekord von 9.38 Punkten! Im Fachtest war der Start beim ersten Spiel leider nicht ganz so erfolgreich wie gewohnt. Auch hier liessen sich die Turner aber nicht aus der Ruhe bringen und legten beim zweiten Spiel kräftig nach, so dass schliesslich die Schlussnote von 9.35 erreicht wurde. Beim Weitsprung lief es leider diesmal nicht ganz so gut wie gewohnt und mit der Note von 8.45 waren die ehrgeizigen Weitspringer sicherlich nicht zufrieden.

Mit diesen über alles gesehen sehr guten Leistungen erreichten wir total 27.89 Punkte, was uns den 8. Rang in der, sehr stark besetzten, zweiten Stärkeklasse sicherte.

Im Anschluss an den schweisstreibenden Wettkampf bei sommerlich heissen Temperaturen kühlten wir uns im Bodensee ab, bevor wir das Nachtessen genossen und uns dem „Fest-Teil“ zu wandten. Auch wenn viele am Tag unter der Hitze gelitten hatten, so konnten wir nun den angenehmen Abend am See umso mehr geniessen.

Mit viel Sonne und Hitze startete auch der Sonntag und so suchten sich die meisten bald einen schattigen Platz. Ein paar Mutige (oder doch Wahnsinnige?) setzten sich aber in die Sonne um sich den Turncup und das Faustballländerspiel Schweiz vs. Italien anzusehen. Am Nachmittag war es dann Zeit für den Einmarsch in die Festarena und die Schlussvorführungen. Nachdem alle nochmals kräftig besonnt wurden, waren viele  froh, dass wir wieder in den klimatisierten Zug nach Schaffhausen steigen durften. Das Turnfest endete somit wie es begonnen hatte, mit einer längeren, diesmal eher ausgelassenen Zugfahrt zurück in den Kanton Schaffhausen.

von Michi Leu

VonBeni Zürcher

Einzelturnfest Romanshorn 2018

Am letzten Wochenende fand das Einzelturnfest in Romanhorn statt. Insgesamt starteten 18 Athletinnen und Atheten vom Turnverein Thayngen.
Am Samstagmorgen zeigte Linda ihre Aerobic-Vorführung und heimste sogleich die Silbermedaille ein. Andrea startete im stark besetzten Thurgauer Turnwettkampf in den Disziplinen Kugelstossen, Aerobic, Steinstossen, Boden und Steinheben und erreichte den 13. Schlussrang und somit eine Auszeichnung. An den Geräten startete Sina im K5 und Irina und Giulia im K6.
Nach dem bereits erfolgreichen Samstag nahmen die übrigen TVler ihren Wettkampf in Angriff. Bereits früh am Morgen galt es im Leichtathletik-5Kampf für Patrik Ernst. Er durfte sich in der Ü35 Kategorie über den 3. Rang freuen. Ebenfalls einen Leichtathletikwettkampf absolvierten Vera, Sina, Alena, Laurin, Noel und Cédric. Für Sina, Alena, Laurin und Noel schaute am Ende eine Auszeichnung heraus.
Am Nachmittag versuchten sich Lukas, Ariane, Bettina und Melani im neu konzipierten Speziellen 10-Kampf. In zehn Disziplinen wie Standweitsprung, Geschicklichkeitslauf, Zielkugelstossen oder MedizinballumdieHüfte wurde sich mit den Thurgauer Athleten gemessen. Schlussendlich durfte sich Lukas mit einer überragenden Leistung und einem enormen Vorsprung als Turnfestsieger feiern lassen. Eine weitere Medaille sicherte sich Ariane mit dem 2. Rang. Im Sie+Er-Wettkampf der Leichathletik kämpften Carina und Kevin im 100m, Hochsprung, Speer, Weitsprung, Kugelstossen und abschliessendem 2000m-Lauf um Sekunden und Zentimeter. Sie konnten ihren hohen Erwartungen gerecht werden und wurden für ihre guten Leistungen ebenfalls als Turnfestsieger ausgezeichnet.
Marc startete parallel dazu an an beiden Tagen im Olympischen 10-Kampf am RTF Dinhard. Nach dem Mamutprogramm über alle Leichathtletikdisziplinen klassierte er sich auf dem 20. Rang.
Nun gilt es sich ein wenig zu erholen und sich in den verbeleibenden zwei Trainings optimal auf den Höhepunkt der Wettkampfsaison, das Sektionsturnfest nächste Woche ebenfalls in Romanshorn, vorzubereiten.

von Melani Müller

VonBeni Zürcher

SHMV 2018

Bereits am Freitagabend wurden auf der Rundbahn der Munotsportanlage die ersten Wettkämpfe der diesjährigen Schaffhauser Meisterschaften im Vereinsturnen ausgetragen. Der Turnverein Thayngen startete mit der 4x100m-Staffel und musste bereits die erste Niederlage einstecken, wurden doch beide Teams wegen Wechselfehlern disqualifiziert. Kurz danach wurden die 800m-Läufer auf die Bahn geschickt. Sie erkämpften sich mit dem 3. Rang den ersten von vielen Podestplätzen dieses Jahr.

Am Samstagmorgen, bereits um 7 Uhr in der Früh, zeigten die Reckturner in Stein am Rhein ihr Programm und erturnten sich den 2. Rang. Schlag auf Schlag ging es dann weiter. Jede Stunde war eine andere Disziplin an der Reihe und dazwischen war neben Verschnaufen und erneutem Aufwärmen kaum Zeit, sich auszuruhen. Als zweites waren nochmals die Geräteturner mit der Schaukelringvorführung dran. Diese turnten sie sehr synchron und mit wenigen Unsicherheiten und brachten uns den ersten von neun Kantonalmeister-Titeln ein.

Als nächstes standen dann die Sprinter mit der 80m-Pendelstafette im Einsatz. Auch sie konnten zeigen, was sie draufhaben und schon gab es mit der Höchstnote 10.00 den nächsten Schaffhauser Titel. Im Hochsprung wurde um jeden Zentimeter gekämpft, was am Schluss mit der hohen Note von 9.75 und dem Sieg belohnt wurde. Ebenfalls den Kantonalmeistertitel feiern konnten die Werfer in der Disziplin Wurfkörper, in der sie die Note 9.78 erreichten.

Danach stand Team Aerobic auf dem Programm. Leider konnten wir nicht ganz an die hervorragenden Leistungen der letzten Wochen anschliessen und wurden von der starken Konkurrenz in die Schranken gewiesen. Dennoch freuten wir uns über eine gute Note und den 3. Rang.

Im Anschluss wechselten wir dann den Wettkampfplatz für den Hochweitsprung, das Kugelstossen und den Fachtest Allround, welche direkt am Rhein stattfanden. In den drei Disziplinen konnten wir drei weitere Kantonalmeister-Titel einheimsen, besonders hervorzuheben sind die Fachtestler, die die Note 9.94 erspielten. Nach der Erfrischung im kalten Rheinwasser, ging es weiter zum Weitsprung. Dort konnte überraschend die Note 10.00 ersprungen werden und somit ein weiterer Kantonalmeister-Titel gefeiert werden.

Nach den Schlussvorführungen stand mit den kantonalen Pendelstafetten noch das Highlight des Tages auf dem Programm. Die Männer mussten sich leider vom TV Buchberg-Rüdlingen geschlagen geben und erreichten den 2. Platz. Die Frauen hingegen durften sich das 10. Mal in Folge als Kantonalmeisterinnen feiern lassen und brachten uns somit den neunten und letzten Kantonalmeister-Titel dieses Jahres.

Nach den erfolgreichen Wettkämpfen dürfen wir nun nochmals intensiv trainieren, bevor dann am 23./24. Juni das Einzel- und am 30.Juni das Sektionsturnfest in Romanshorn ansteht.

 

VonBeni Zürcher

LMM Quali 2018

Am letzten Freitagabend wurde die Mehrkampfsaison mit dem Leichtathletik-Mannschafts-Mehrkampf, kurz LMM eingeläutet. Es galt dabei in einem Team von maximal 6 Personen möglichst viele Punkte zum Schlussergebnis beizusteuern. Mit 5 Teams (TVT: Frauen; LVS: 2xMänner, Senioren, Junioren) nahmen so viele Athleten wie noch nie den Qualifikationsversuch für das Schweizer Finale im September in Angriff.

Die Frauen und Senioren durften noch zu relativ humanen Zeiten traditionell mit dem 100m starten. Carina konnte mit 13.04s ihre PB egalisieren und deutete damit ihre Ambitionen an, erstmals die 13er Marke zu unterbieten. Auch alle anderen Athleten konnten solide Zeiten abliefern und so fleissig Punkte sammeln. Die weiteren Disziplinen verliefen ebenfalls zufriedenstellend, wobei Corina mit einem Stoss über 12.08m beim Kugelstossen ein Ausrufezeichen setzte. Bei den Senioren verlief der Hochsprung leider wenig erfreulich. Marc musst schon früh verletzungsbedingt die Segel streichen. Trotzdem biss er auf die Zähne und bestritt auch den abschliessenden 1000m mit dem Team. Damit ging der Wettkampf für die Frauen und Senioren zu Ende, noch bevor der Startschuss für die Männer und Junioren ertönte.

Erwartungsgemäss lieferten sich der Sprungspezialist Enrico Güntert (TV Büsingen) und 400m Spezialist Claudio Wäspi (TV Stein am Rhein) im Männerteam ein spannendes Duell im 100m. Enrico konnte mit starken 11.17s den Disziplinensieg vor Claudio mit 11.27s einfahren. Die Junioren konnten ebenfalls mit guten Zeiten überzeugen und lieferten auch in den weiteren Disziplinen ansprechende Ergebnisse ab, wie z.B. Noel im Kugelstossen mit 12.28m. Der 1000m, die letzte Disziplin des Abends, durfte kurz vor Mitternacht in Angriff genommen werden. Alle drei Teams durften die Strecke gemeinsam laufen. Die schwarze Wand der LVS Athleten konnte trotz der späten Stunde noch gute Zeiten ins Ziel bringen. Lorenzo Güntert (TV Büsingen) und Kevin überzeugten mit einem sensationellen Mehrkampfergebnis und über allen Disziplinen soliden Leistungen. Kevin blieb dabei nur knapp unter seiner eigenen Bestmarke.

Bei der abschliessenden Rangverkündigung waren in erster Linie die Punktezahlen der Teams interessant, da diese über den Einzug ins Finale entscheiden. Die Männer und Frauen müssen sich erwartungsgemäss kaum Sorgen machen. Auch bei den Senioren schaut es sehr gut aus. Bei den Junioren dürfte es knapp werden, obwohl die Punktzahl letztes Jahr deutlich für die Qualifikation gereicht hätte. So hoffen wir, dass es am Schluss für alle Teams reichen wird. Endgültig entscheidet sich das erst bei der Auswertung aller Qualifikationswettkämpfe am 1. Juli.

von Kevin Lenhard

VonBeni Zürcher

Munot-Cup 2018

Am sonnigen Samstag, den 26 Mai fuhren die grossartigen Geräteturner von Thayngen  wieder an den Munot-Cup nach Schaffhausen.
Sie starteten mit dem Schaukelringturnen fulminant mit einer Note von 9.30  und null Stürzen in den Wettkampf. Nach einer lagen Stunde Wartezeit in der prallen Sonne kamen sie knapp nicht mehr an die Note des ersten Durchgang heran. Es schaute schlussendlich aber trotzdem noch eine 9.25 heraus.
Mit den beiden Topnoten hatten wir die restlichen Vereine weit hinter uns gelassen und durften uns über den Sieg freuen.
Erst am Abend durften die Reckturner, angetrieben von den Leiterinnen Linda und Miri ihre Reckvorführung zeigen. Wiederum konnten zwei sehr gute Noten erturnt werden, auch weil wir in der Programnote die Maximalpunkzahl erreichten. Am Schluss resultierte der 3. Rang daraus.
Der Verein genoss nach der spannenden Siegerehrung den lauen Sommerabend auf der Munotsportanlage.

von Giulia Gabrieli