Turnshow 2019

VonBeni Zürcher

Turnshow 2019

Thaynger Turner holen sich «Dä Füfer und s’Weggli»

Man kann nicht alles haben, lautet die alte Redensart. Am vergangenen Wochenende hat der Turnverein Thayngen jedoch genau das versucht: Am diesjährigen Chränzli im Reckensaal machten sich die Thaynger Turner auf die Suche nach der perfekten Turnshow. Vom Essen, über das Programm bis hin zur Tischdeko sollte alles stimmen, man wollte wenig bescheiden «Dä Füfer und s’Weggli». Die Theatertruppe spielte dafür eine fiktiven OK-Sitzung nach, wo die Thaynger Tipps für die perfekte Turnshow von einem Eventmanger aus der Romandie und zwei feierfreudigen Turnerkollegen aus Zürich erhielten.

Neue Impulse für die Turnshow

Die beiden Stadtzürcher, in knappen Jeanshorts und Cowboystiefeln gekleidet, rieten zu mehr Extravaganz und Zeitgeist. Dies griffen die Thaynger sofort auf: Während der Auftritt der Jugi noch unter dem Motto zurück zu den Wurzeln stand, tanzte die Mädchenriege zum eigens für die Vorführung adaptierten und live vorgetragenen Rapsong «Ich hab Turnverein».

Auch in Realität bemühte sich der TV Thayngen dieses Jahr besonders innovativ zu sein, wie OK-Präsident Tobias Schalch sagt: «Wir haben auf dieses Jahr den Ablauf der Vorführung etwas verändert, zum Beispiel wurden die Begrüssungsrede und das Schlussbild dynamischer gestaltet.» Neu hat der Turnverein sein Chränzli im Vorfeld auch mit einem Trailer im Stile eines grossen Blockbuster-Kinofilms beworben.

Die jüngeren Tänzer und Tänzerinnen von Jazztanz Thayngen entführten die Besucher in ein Restaurant, denn für die perfekte Turnshow ist auch die Speisekarte ein wichtiger Bestandteil. Auch wenn nicht, wie im Theater angedeutet, vollends auf Rohkost und Veganismus umgestellt wurde, fand sich auf den Serviertabletts neben den altbekannten Klassikern dieses Jahr erstmals auch ein fleischloser Burger. Rund 60 Aktivmitglieder des Turnvereins sorgten neben ihren jeweiligen Auftritten auch für das leibliche Wohl aller Gäste. Eine willkommene Ablenkung gegen das Lampenfieber? Siro Litscher von der Jugi winkt ab: «Ich bin nicht nervös, denn ich bin schon zweimal am Chränzli aufgetreten.»

Energiegeladene Auftritte

Auch im zweiten Teil des Programms ging der Schwung nicht verloren: Die älteren Jazztänzerinnen zeigten eine Vorführung zu moderner Musik, während die Frauengym das Rad der Zeit zurückdrehte. In bunten und schrillen Aerobic-Anzügen nahmen sie das Publikum mit auf eine Zeitreise in die 70-er Jahre. Das Neonthema zog sich gleich noch weiter; die Männerriege spielte nämlich mit Schwarzlicht-Effekten. Als neongrüne, pinke und orangefarbene Strichmännchen begeisterten sie das Publikum so sehr, dass prompt eine Zugabe gefordert wurde. Ebenfalls zweimal auftreten durfte das achtköpfige Aerobicteam des TV, welches mit ihrer energiegeladenen Nummer zu einem Publikumsliebling wurde.

Zum Schluss wurde es auf der Bühne noch ziemlich bunt, statt nur dem grünen Thaynger Turnerdress, hatten sich die Aktiven des TV die Vereins T-Shirts anderer regionaler Turnvereine ausgeliehen. Nach mit Neckereien gewürzten «Lobreden» auf die jeweiligen Vereine, rundete die Schlussnummer als Hommage an die Turnergemeinschaft den Abend doch noch auf einer versöhnlichen Note ab. Nach dem bewegten Schlussbild zogen nämlich alle Besucher, egal welchen Turnvereins, gemeinsam in die zweistöckige Bar in der Reckenturnhalle weiter.

von Melina Ehrat

Über den Autor

Beni Zürcher administrator

Schreibe eine Antwort