Jahresarchiv 2022

VonMelani Müller

Spieltag-Final 2022 Hallau

Am Freitagabend versammelten sich die qualifizierten Ringball- und Minikorbballmannschaften in Hallau um sich um den Kantonalmeistertitel zu konkurrieren.

Die Minikorbball-Mädchen Elina, Enya, Leandra, Mila, Ramona, Ronja und Sanya gewannen jedes Spiel und sicherten sich somit den Kantonalmeistertitel. Die Ringball-Mädchen Alin, Elina, Jara, Lia, Lieselotte und Selina platzierten sich auf dem dritten Rang und mussten sich lediglich von den Erst- und Zweitplatzierten geschlagen geben. Den Jungs reichte es haarscharf nicht aufs Podest, sie rangierten sich jeweils auf dem guten vierten Rang.

Wir gratulieren zu den grossartigen Leistungen!

VonMelani Müller

Spieltag 2022 Ramsen

Voll motiviert machten sich vergangenen Sonntag zehn Mannschaften auf den Weg nach Ramsen an den Regionalspieltag. Bei schönstem Wetter konkurrierten sich die Teams mit den anderen Gruppen aus dem Kanton in den Kategorien Ringball, Minikorbball und Korbball. Es wurde gerannt und um jeden Ball gekämpft. Dabei wurden sie lautstark von den vielen mitgereisten Fans unterstützt.

Erfreulicherweise konnten sich die Ringball- und Minikorbball-Mädchen jeweils den Tagessiege sichern und sich fürs Kantonalfinale qualifizieren. Ebenfalls qualifiziert haben sich die Ringball- und Minikorbball-Jungs auf den jeweils zweiten Plätzen. Auch die übrigen Mannschaften konnten gut mit der Konkurrenz mithalten und erspielten grossartige Resultate.

VonMiriam Bosshard

Die Geräteriege geht Barfuss

Wie schon in den vergangenen Jahren, unternahm am letzten Sonntag der Sommerferien die Geräteriege ihren Ausflug. Dieses Mal ging es für die rund 20 Kinder und 3 Leiterinnen in Richtung Ostschweiz. Die Zugfahrt über Gossau nach Gontenbad war kurzweilig, da sich alle angeregt die Erlebnisse der Sommerferien oder den ein oder anderen Witz erzählten. Im Appenzellerland angekommen, zogen alle Turnerinnen und Leiterinnen ihre Schuhe aus, denn wir wanderten auf dem Barfussweg nach Jakobsbad. Die Hornhaut an den Füssen wurde beim Gehen über Kies, durch Matsch, auf der Wiese, im Bach, auf Holzschnitzel und diversen anderen Untergründen auf die Probe gestellt.

Nach dem Fussmarsch bei schönstem Wanderwetter knurrten die Mägen und wir picknickten an einem Bach im Wald. Zwischen den Bäumen liess es sich im Anschluss besonders gut das Versteckspiel „15,14…“ spielen. Gestärkt machten wir uns danach auf den Weg zum zweiten Tageshighlight. Eine rasante Fahrt wurde den Kindern auf dem Infozettel versprochen und es war nicht schwer zu erraten, dass wir Rodeln gehen würden. Gross war die Vorfreude beim langen Anstehen und noch grösser die strahlenden Kindergesichter als alle in ihren Bob einsteigen durften und es endlich losging. Langsam bergauf und umso schneller, begleitet mit amüsierten Schreien bergab.

Das Adrenalin pulsierte noch immer, als es kurz bevor der Zug uns wieder nach Hause brachte, noch eine erfrischende Glacé für alle gab. Müde und glücklich ging es dann zurück nach Thayngen und wir verabschiedeten uns, bis am Mittwoch in der Halle wieder der Trainingsalltag beginnt. Herzlichen Dank Miriam für die super Organisation von diesem tollen Ausflug.

Linda Surber

VonLaurin Fendt

Frutigland in Turnerhand – OTF Frutigen

Am Wochenende vom 1. – 3. Juli standen unsere Aktivturnerinnen und Turner im schönen Berner Oberland im Einsatz. Dabei gelang uns Vereinswettkampf insgesamt eine solide Leistung, mit Ausschlägen nach Oben sowie leider auch nach unten. Aber alles der Reihe nach.

Am Freitag standen nämlich zuerst die Einzelwettkämpfe auf dem Programm. Im Wettkampf der U18 Leichtathletik konnten unsere beiden Jungturner, Noé Flückiger und Tim Lenhard, vollends überzeugen – fuhren Sie doch tatsächlich mit Gold (Noé) und Silber (Tim) wieder nach Thayngen zurück. Ebenfalls einen wahnsinnig guten Wettkampf gelang Andrea Schalch im Turnwettkampf der Aktive Frauen. Mit einer Gesamtnote von 29.80 (Maximal 30 Punkte möglich!) distanzierte Sie jegliche Konkurrentinnen und fuhr einen weiteren Turnfestsieg ein. Des Weiteren starteten Linda Surber im Turnwettkampf, Patrick Lenhard in der Leichtathletik und Michi Leu im Geräteturnen, wobei sich Linda sowie Patrick eine Auszeichnung sichern konnten.

Samstags reiste die restliche grüne mittels Zug ebenfalls nach Frutigen. Nachdem der Zeltplatz eingerichtet war, ging es auch schon bald los mit dem Warm-Up. Wie üblich bei einem Turnfest, teilten sich unsere Wege, die Leichtathleten zur Wiese und die Geräteturner:innen zum Gerätezelt. Erst beim gemeinsamen Anfeuern der Fachtestgruppe war der Verein wieder beisammen und verhalf so wohl auch zur tollen Einzelnote des Fachtests. Insgesamt dürfen wir uns über die Note 27.16 in der 1. Stärkeklasse sicherlich freuen, auch wenn an diesem Tag noch deutlich mehr möglich gewesen wäre.

Am Sonntagmorgen früh ging es für die zehn tapfersten Athletinnen und Athleten noch zum letzten Wettkampf – der Pendelstafette. Wir, als amtierende Vize-Schweizermeister in der Mixed Kategorie, durften uns diese Gelegenheit natürlich entgehen lassen, unser Können unter Beweis zu stellen. Mit unseren gewohnt schnellen Stabübergaben konnten wir doch den ein oder anderen Zuschauer (oder auch Kampfrichter) verdutzen. Trotz Stabfehler liessen wir uns den Sieg im Finale nicht nehmen, auch wenn die Truppe aus Wangen (Turnfestsieger mit 30.00 Punkten) ebenfalls schnelle Beine hatten.

VonLaurin Fendt

Endlich wieder Turnfest – KTF Beringen Sektionswochenende

Am vergangenen Wochenende vom 18. & 19. Juni durfte der Turnverein Thayngen am Kantonalturnfest in Beringen mitturnen. Beim Vereinswettkampf, bei welchem üblicherweise sämtliche aktive Turnerinnen und Turner des Vereins mitmachen, nahmen wir das erste Mal seit längerem wieder in der 1. Stärkeklasse teil.

Während einige Vereine bereits frühmorgens auf dem Wettkampfplatz aktiv waren, waren unsere ersten Einsätze um kurz nach 13 Uhr eingeplant. Im ersten Wettkampfteil turnten wir an den Schaukelringen und sprinteten bei der Pendelstafette hin- und her. Der Einstand gelang uns hervorragend, zeigte unsere Ringturnerinnen und Ringturnen eine solide Vorführung, welche mit einer Note von 9.06 bewertet wurde. In der Pendelstafette flitzten wir zur ebenfalls guten Note von 9.15. Im zweiten Teil ging es weiter mit Kugelstossen, wo wir mit der Note von 8.87 nicht ganz zufrieden sein dürfen. Umso mehr freuten wir uns über die Verkündung des Resultates der Reckvorführung, bei welcher wir uns eine 9.42 erturnten. Durch das gute Mannschaftsresultat beflügelt hiess es nun in den abschliessenden drei Disziplinen nochmals alles geben. Die Noten von 8.55 im Weitsprung und 9.18 im Fachtest Allround, stellten uns dann aber nicht ganz zufrieden, zu viele Fehler schlichen sich bei beiden Teams ein. Zum Schluss jubelten wir jedoch wieder über die grossartige Note 9.33 im Team Aerobic, welche auch gleichzeitig den Schlusspunkt setzte. Bereits am Samstagabend stand dann fest, dass unsere Leistung zum erfreulichen 3. Schlussrang am Turnfest reichte!

Bei brütender Hitze ging es am Sonntag in die letzte Runde. Die kantonalen Pendelstafetten der Frauen sowie der Männer standen für unsere Sprinterinnen und Sprinter auf dem Programm. Für beide Teams war das Ziel klar: Der Kantonalmeistertitel soll nach Thayngen kommen. Die Frauen konnten ihre Erwartungen dann auch vollends erfüllen. Um wenige Zehntel konnten sie die gegnerischen Teams in die Schranken weisen und ihre Siegesserie weiter ausbauen. Seit 2008 (!) ist das Frauenteam nun ungeschlagen. Eine unglaubliche Leistung – Gratulation an alle Läuferinnen.
Leider konnten die Männer diese Euphorie nicht in ihren Lauf mitnehmen. Viele schlechte Wechsel und womöglich zu müde Beine vom Tag davor, verhinderten den ersten Sieg seit gefühlt einer Ewigkeit. Erneut mussten sich die 12 Thaynger in einem Herzschlagfinale dem Turnverein aus Buchberg Rüdlingen geschlagen geben, wobei die beiden Schlussläufer nur 2 Zehntelsekunden trennten.

Bereits nächstes Wochenende steht der Turnverein Thayngen wieder im Einsatz, dieses Mal im wunderschönen Berner Oberland, genauer gesagt in Fruttigen. Auch an diesem Wettkampf werden wir im 3-teiligen Vereinswettkampf in der 1. Stärkeklasse starten.

VonLaurin Fendt

Endlich wieder Turnfest – KTF Beringen Einzelwettkämpfe

Am Samstag, 11. Juni, starteten 15 Turnerinnen und Turner des TV Thayngen am Kantonalturnfest in Beringen. Dabei durften wir in den Aktiv-Kategorien Sieben Medaillen und eine Auszeichnung entgegennehmen, zusätzlich konnten unsere Nachwuchsturner in der Leichtathletik überzeugen.

In der Kategorie Aerobic Paare Aktive schnappten sich Linda Surber und Andrea Schalch die ersten Medaillen. Mit Ihrer fast fehlerfreien Choreo durften Sie am ende zuoberst auf dem Treppchen stehen und die ersten beiden Goldmedaillen für den TVT entgegennehmen. Knapp am Podest vorbei turnte Ariane Gfeller, welche im Geräteturnen K7 den undankbaren, aber trotzdem hervorragenden, 4. Schlussrang belegte. Weiter ging es mit dem Turnwettkampf der Aktiven, bei welchem uns wiederum Linda Surber und Andrea Schalch sowie Svenja Rathgeb vertraten. Wobei es bei Linda nach der Team-Aerobic Choreo mehr um den Spass ging, peilte Andrea ein weiteres Podest in diesem Wettkampf an. An der Rangverkündigung durfte dann wieder gejubelt werden, da Andrea den Sprung auf das Podest erneut geschafft hatte und Sie sich die bronzene Medaille umhängen lassen durfte. Svenja erreichte an ihrem ersten Turnwettkampf den 39. Rang.

In der Leichtathletik folgten später weitere Spitzenresultate. Marc & Emily Lenhard starteten zusammen im «Generationen-Team» in der Kategorie Sie & Er Aktive. Womöglich ausgelöst durch das etwas dezimierte Starterfeld, schafften es die beide zur Freude Aller auf den super 3. Rang. Was für eine fantastische Leistung der beiden, könnte Emily (Marcs Tochter) doch noch bei der Kategorie U12 starten. Bei den Aktiven Frauen folgte ein weiteres Highlight. Sina Bosshard absolvierte erfolgreich ihren 4-Kampf und freute sich sehr über die gewonnene Bronzemedaille. In der Kategorie der Aktiven Männer starteten Kevin Lenhard und Laurin Fendt in den 6-Kampf. Aufgrund einer Verletzung war bei Kevin der Medaillentraum nach dem Hochsprung aber leider vorbei. Später im Wettkampf stellte er seine Muskeln aber noch zur Schau, stiess er mit 16.88m nämlich einen neuen TV-Rekord im Kugelstossen. Laurin lief es währenddessen deutlich besser, ihm reichte es am Ende zum 6. Schlussrang und einer Auszeichnung. Marc Lenhard bewies uns schon oft, dass er einen erstaunlichen Willen hat – auch an diesem Wettkampf sollte es so sein. Neben dem Sie & Er Wettkampf absolvierte er zusätzlich den 4-Kampf in der Kategorie M30 und freute sich am Ende zurecht über die Bronzemedaille.

Neben den erfreulichen Leistungen unserer Aktiv-Turner, dürfen wir uns über eine breit aufgestellte und sehr talentierte Jugendtruppe freuen. Neben Lukas Winzeler,welcher sich die Bronze Medaille im 5-Kampf MU20 sicherte, konnten auch Silvan Zoller (6. Rang) und Roland Oberhänsli (8. Rang) überzeugen. Mit etwas mehr Wettkampfglück hätte sich Noé Flückiger wohl seine erste Goldmedaille an einem Turnfest umhängen dürfen, trennten ihn doch lediglich 13 Punkte vom Erstplatzierten. Schlussendlich steht die Freude über die gewonnene Silbermedaille im Wettkampf der U18 Athleten aber sicher im Vordergrund. In derselben Kategorie startete auch Felix Winzeler, welcher den starken 6. Schlussrang erreichte und die Auszeichnung um nur einen Rang verpasste. Im Wettkampf der U16 Leichtathleten stand Nico Locherer sogar zuoberst auf dem Podest und liess sich die goldene Medaille umhängen. Weitere Resultate der Jugend werden unter den entsprechenden Riegen geteilt.

VonBeni Zürcher

45. LA Schülermeisterschaften 2022: Rangliste

Die Gesamtrangliste der LA Schülermeisterschaften 2022 vom 15. Mai 2022 ist jetzt verfügbar:


Mit einer rekordhohen Teilnehmerzahl von 640 Kindern und Jugendlichen konnte der Anlass bei schönstem Wetter erfolgreich durchgeführt werden. Wir danken allen Teilnehmenden, Kampfrichter:innen und Fans herzlich!

VonLaurin Fendt

STV-Meisterschaften Pendelstafette 2022

Um sieben Uhr morgens ging es für die thaynger Delegation los in Richtung Zürich See, genauer gesagt ins schön gelegene Jona. Mittels Zug und Bus bei der wunderschönen Anlage angekommen, war es da endlich wieder, dieses lang ersehnte Wettkampfgefühl. Mit insgesamt sieben Aktiv-Teams und zwei Jugend-Teams starteten wir in die erste Schweizermeisterschaft seit knapp drei Jahren.

Leider war das Glück nicht auf unserer Seite – verletzten sich doch gleich drei Athletinnen in der ersten Staffel. Somit musste das Aktiv-Mixed Team (ohne Stab) bereits nach dem Vorlauf die Segel streichen. Da wir nachvollziehbarer Weise nicht mit so vielen Ausfällen gerechnet hatten, waren wir dazu gezwungen, ein Mixed-Team (mit Stab) und das Frauen Team (mit Stab) bereits vor dem ersten Lauf zurückziehen. Umso motivierter waren die zwölf Männer in den beiden Teams mit Stab, die thaynger Farben in die Halbfinals zu befördern. Doch die Pechsträhne sollte sich weiterziehen. Das Team 2 konnte sich trotz starker Leistung, rannten doch gleich drei Jugend-Läufer in diesem Team mit, nicht für den Halbfinal qualifizieren. Des Übels noch nicht genug, reichte es auch für das Männerteam 1 nicht eine Runde weiter, ging der Stab doch tatsächlich bei der letzten Übergabe noch zu Boden.

Obschon unsere Jugend tolle Wechsel bei der Stafette mit Stab zeigten, reichte es für Sie als unglückliche siebte um wenige Hundertstel nicht in Ihren ersten Halbfinal. Beim Rennen ohne Stab fehlte wohl noch ein wenig die Erfahrung, zwei Wechselfehler schlichen sich auf dem Weg in Richtung Ziel nämlich ein. Auch wenn es in diesem Jahr nicht gereicht hat: Tolle Leistung durch unsere jungen Athletinnen und Athleten.

Mit grossem Frust im Bauch und ziemlichen Druck auf den Schultern, stand das Aktiv-Mixed Team mit Stab noch als letztes Team im Wettkampf. Es folgte der vermeintliche „Super-Gau“: Gut in den Lauf reingestartet, ging der Stab bei den Übergaben gleich zwei Mal verloren. Es folgte beim Blick auf die später folgenden Resultate eine riesige Überraschung, hatten wir uns doch tatsächlich als sechste gerade noch in den Halbfinal gerettet. Das Wettkampfglück hatte im letzten Moment also noch umgeschlagen. Mit grossem Rückenwind flogen wir so ohne Druck durch den Halbfinal und durften uns mit der zweit besten Zeit noch Hoffnungen auf den Titel machen. Im Finale konnten wir unsere Tagesbestzeit aufstellen und einen nahezu perfekten Lauf zeigen. Schlussendlich war der Gegner aber zu schnell für uns. So freuten wir uns am Ende eines ereignisreichen Tages über den Vize-Schweizermeister Titel in der Kategorie Aktive-Mixed mit Stab.

VonMiriam Bosshard

Ein dritter Rang ist das tolle Ergebnis

Am vergangenen Freitag vor einer Woche war es wieder soweit und der beliebte Team Cup by Night fand in Hemmental statt.

17 Turnerinnen der Geräteriege Thayngen zeigten in vier Teams ihr Können. Ein Team besteht jeweils aus 4 – 5 Turnerinnen und Turner und kann an drei von fünf Geräten starten, wobei nur die vier besten Resultate in die Wertung hineinfliessen – so der Wettkampfmodus.

Gestartet haben die Jüngsten; Emily, Mia und Lorna als Gruppe Thayngen 4. Aufgrund von zwei kurzfristigen Krankheitsabsenzen fehlte ihnen leider das Streichresultat. Somit mussten sie sich am Ende mit dem letzten Platz der Kategorie B zufriedengeben. Trotzdem und einigen Unsicherheiten haben sie einen guten Wettkampf gezeigt und dürfen Stolz auf ihre Teamleistung sein.

Anschliessend trat unsere zweite Gruppe der Kategorie B zum Wettkampf an. Lynn, Lia, Enya, Nele und Noelia zeigten alle einen sehr soliden Wettkampf und erhielten dafür Noten zwischen 7.65 und 9.00 an den Geräten Boden, Reck und Schaukelringe. Dabei ergattertet sich Lynn Ruckstuhl mit der Note 9.00 an den Ringen die höchste Note dieser Gruppe. Thayngen 3 musste sich dann am Ende mit dem undankbaren und trotzdem sehr guten vierten Rang zufriedengeben. Nächstes Jahr klappt’s bestimmt!

Zum Schluss traten die beiden älteren Gruppen der Kategorie A zum Wettkampf an. Leider fehlt auch bei Thayngen 2 das Streichresultat.

Thayngen 1 mit Amélie, Julie, Lara, Andrina und Livia zeigten einen tollen Wettkampf, ebenfalls an den Geräten Reck, Boden und Schaukelringe und erhielten Noten zwischen 8.10 und 9.45. Die höchste Note erreichte Andrina Raguth am Boden. Mit einem Gesamttotal von 106.40 Punkten durfte sich dieses Team über den tollen 3. Rang erfreuen und somit aufs Podest steigen!

Thayngen 2 mit Jael, Simea, Fiona und Alicia beendeten ebenfalls erfolgreich ihren Wettkampf und landeten auf dem 9. Rang.

An dieser Stelle herzliche Gratulation an alle Turnerinnen und Turner für ihre Leistungen, den Wertungsrichterinnen und Richter für die faire Benotung und den Eltern für das Fanen und den Taxidienst!

Andrea Schalch

VonMiriam Bosshard

Saisonauftakt auf der Breite

Eine grosse grüne Schar an Turnerinnen fand sich in aller Frühe, um 06:30 Uhr, vor der Dreifachhalle Breite in Schaffhausen ein. Die 14 K2 Turnerinnen durften dann eine Stunde später den Wettkampf eröffnen. Mia, Nele, Fiona, Emily, Jenna, Ilenia, Nevia, Noelia, Jael, Simea, Lia, Lorna, Enya und Lynn Ruckstuhl durften vor zahlreichem Publikum ihr Können unter Beweis stellen. Leider mussten einige am Sprung und an den Ringen tiefe Noten in Kauf nehmen, was eine bessere Platzierung verhinderte. Um nur 2 Plätze verpasste Lynn als beste Thayngerin die Auszeichnungsränge knapp, darf sich aber am Boden über eine sehr gute Note von 9.30 freuen.

Um 09:15 Uhr hiess es Start in den allerersten Gerätewettkampf überhaupt für unsere K1 Turnerinnen Emma, Leona, Aurora, Aurelia, Amelia, Elena, Elina und Chanel. Wacker bezwangen die acht Mädels die Geräte und dürfen mit den erreichten Resultaten zufrieden sein. Emma und Elina verpassten die Auszeichnung knapp. Fehlten doch nur 0.4 und 0.45 Punkte.

Im K4 starteten Eileen, Julie, Andrina und Livia. Für Julie war es der zweite Wettkampf in dieser Kategorie, die anderen drei stellten sich zum ersten Mal dieser Herausforderung.
Die Übungen wurden solide geturnt. Doch das letzte bisschen Glück fehlte auch hier. Erneut platzierten sich die Thayngerinnen neben den Auszeichnungsrängen. Andrina fehlten 0.2 Punkte, was zwei Schritte bei einer Landung oder 2x die Zehen nicht ganz gestreckt bedeutet. Schade.

Alicia, Lynn Ruh und Amélie gingen um 12:15 Uhr in der Kategorie 3 an den Start. Eine grosse Herausforderung vor allem für Alicia und Lynn, welche ebenfalls das erste Mal in der höheren Kategorie starteten. Doch sie meisterten diese Aufgabe mit Bravour und erreichten die geforderten 30.00 Punkte gut. Trotz allem mussten sich die drei mit Rängen im hinteren Drittel begnügen.

Als letzte durfte unsere K5 Turnerin Alina am frühen Nachmittag ins Wettkampfgeschehen eingreifen. Trotz sauber geturnter Übungen im Einturnen, inklusive wunderbarem Salto bei bekanntlich schwierigen Ring-Verhältnissen, wollte es am Wettkampf selbst nicht wirklich klappen. Zu viele Unsicherheiten schlichen sich ein. Ein Trost gab’s immerhin zum Schluss. Die sauber geturnte Bodenübung wurde mit 9.20 belohnt.

Auszeichnungen gab es dieses Mal leider keine, doch ist das Leiterteam stolz auf die 30 Turnerinnen, wovon 21 eine neue Kategorie, oder sogar zum allerersten Mal überhaupt, wettkampfmässig turnten. Der nächste Wettkampf folgt bald. Bis dahin wird fleissig an den Übungen gefeilt.

Ariane Gfeller

Die K1 Turnerinnen nach ihrem ersten Wettkampf