Regionalspieltag Ramsen 2018

VonMelani Müller

Regionalspieltag Ramsen 2018

Elf Mannschaften und damit über 70 Knaben und Mädchen der Jugendriege Thayngen starteten in Ramsen am Regionalspieltag. Im Ringball konnten drei Mädchen- und drei Knabenmannschaften um Bälle kämpfen, Pässe spielen und Punkte ersprinten. Nach den Gruppenspielen am Morgen wurden am Nachmittag in den Finalspielen die Rangierungen festgelegt. Bei den Mädchen reichte es ganz knapp nicht aufs Podest und somit landeten sie auf dem 4., dem 10. und dem 18. Rang. Bei den Knaben reihte die Mannschaft von Fynn, Levin, Lorin, Nils und Robin einen Sieg an den nächsten und durften sich am Ende des Tages als Sieger feiern lassen. Die zwei weiteren Knabenmannschaften rangierten sich auf den guten Plätzen 11 und 14.

Die Mittelstufe tastete sich im Mini-Korbball ans Körbe werfen, Freistellen und Decken heran. Die Knabenmannschaft konnte sich auf dem 6. Rang und die beiden Mädchenmannschaften auf den Rängen 7 und 12 behaupten. Da viele Spieler und Spielerinnen noch eher jung sind, wird ihnen diese Erfahrung in den nächsten Jahren zu noch erfolgreicheren Spielen verhelfen.

Die J&S-Riege spielte mit einer Mädchen- und einer Knabenmannschaft im Korbball-Wettbewerb gegen eine sehr starke und oft eingespielte Konkurrenz. Die Mädchenmannschaft, bei der alle Mädchen noch mindestens die nächsten zwei Jahre in dieser Kategorie spielberechtigt sein werden, reichte es für den 6. Rang. Die Knabenmannschaft konnte das Gelernte aus dem Training sehr gut umsetzen und sich auf dem hervorragenden 2. Platz klassieren. Leider hatte sich bei der Rangverkündigung ein kleiner Fehler eingeschlichen, sodass den Jungs der Applaus auf dem Podest verwehrt blieb.

Alle Mädchen und Knaben bewiesen grossen Kampfgeist und dürfen zufrieden mit ihrer erbrachten Leistung sein. Ein grosses Dankeschön geht an die vielen Leiter für die zahlreichen Mannschaften, die die Kinder lauthals mit taktischen Anweisungen zum Erfolg führten. Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei Sebi, Sandro und Tanja für ihren Einsatz als Schiedsrichter!

Über den Autor

Melani Müller editor

Schreibe eine Antwort