Skiweekend 2017 – Houpsach de Hond esch gsond on d Gäss isch fääss

VonBeni Zürcher

Skiweekend 2017 – Houpsach de Hond esch gsond on d Gäss isch fääss

Nach einer sehr kurzen Nacht (Schuld daran war die GV am Vorabend) trafen sich morgens um 6 Uhr 23 TVTler und machten sich auf in die Flumserberge. Nach einer Stärkung in St. Margrethen und einer verpassten Autobahnverzweigung trafen alle bei der „Alten Sektion“ unserer Unterkunft für dieses Wochenende ein. Gepäck ausladen, Zimmer beziehen und ab auf die Piste hiess es.

Das Wetter war definitiv top, die Skipisten“naja“. Sehr bald zeigten sich kleine bis grosse Schneehaufen, was zur Folge hatte, dass bei einigen die Beiz den Brettern vorgezogen wurde.
Nach einer gemeinsamen Abfahrt wurde die Iglu-Aprés-Ski-Bar in Beschlag genommen.
Da mittlerweile kein Gondeli mehr fuhr, wurde der „Weg zum Z’Nacht“ mangels anderer Optionen per Bus gewählt. Der Spass, der uns bevorstand war absehbar, als wir realisierten, dass eine komplette Guggenmusik, mitsamt ihren Instrumenten dasselbe Postauto betreten wird wie wir. So durften wir einem Live-Konzert im überfüllten Bus beiwohnen, was auch dem Buschauffeur nach anfänglicher Skepsis zu gefallen schien.
Alle hatten Hunger, somit wurde ein Umweg über Schlafräume und Dusche vermieden. Stattdessen fanden wir uns direkt in der Gaststube ein, um ein feines Fondue zu geniessen. Sogar das Turnerlied wurde gesungen, als es in einer Ecke von einem anderen Turnverein angestimmt wurde!
Nach längerer Wartezeit aufgrund einiger sitzengebliebenen Turnern, konnte ins Nachtleben gestartet werden. Die einzige, sich in der Nähe befindende Bar war die N8Eule. Somit war die Frage vom „wohin“schnell vom Tisch. Alle zusammen, Junge und Junggebliebene, feierten und liessen sich die Müdigkeit nicht (oder fast nicht) anmerken.
Nach erneuter, etwas zu kurz geratener Nacht und einem reichhaltigen Frühstück wurden die Pisten in Angriff genommen. Zumindest von einem kleinen Teil. Die meisten fanden sich sehr bald in einem gemütlichen Beizli ein und liessen sich von der Sonne bräunen.
Am späteren Nachmittag wurde eine letzte gemeinsame Abfahrt in Angriff genommen, welche uns direkt zu unseren Autos führte.
Ein weiterer toller TV-Anlass geht zu Ende – er wird uns in bester Erinnerung bleiben. Aber: Houptsach de Hond esch gsond ond d Gääss isch fääss!

Ariane Gfeller

Über den Autor

Beni Zürcher administrator

Schreibe eine Antwort