Trainingsweekend 2016

VonAndreas Meier

Trainingsweekend 2016

Unser Trainingswochenende hinterliess Spuren…

Auf dem Fussballplatz des FC Romanshorn trampelten die Fachtestler ihre Figuren in den regennassen Boden, die Geräteturner trugen mit Blasen übersäte Hände nach Hause und die Leichtathleten werden den ein oder anderen Muskel noch Tage danach spüren.

Der Wetterfrosch sagte Schlechtes voraus für unser Sportwochenende in Romanshorn. Mit warmer Wechselkleidung vollbepackte Taschen füllten die Kofferräume im Nu. Bettis tiefgelegter VW-Polo vermochte dem Gewicht nicht standzuhalten, sodass schon nach der Schalchenkurve ein Hübi-Ersatzauto hermusste.

Die Verletztenbilanz war gegenüber anderen Jahren positiver ausgefallen, jedoch trafen Zwei einen etwas unglücklichen Zeitpunkt; schon nach den Einlaufen war für sie fertig lustig. 
Ansonsten jedoch ausschliesslich erfreuliche Nachrichten!

Wir konnten einmal mehr von der 1A Sportanlage profitieren und trainierten was das Zeug hielt. Die Leichtathleten trotzten dem morgendlichen Regen, während die Geräteturner an Schaukelringen und Reck in der Halle am perfekten Programm feilten. Auch die Fachtest-Gruppe scheute das Wasser nicht und drehte auf dem erst grünen, dann immer brauner werdenden Fussballplatz fleissig ihre Runden. Die Girls vom Team Aerobic übten trotz Leiterabwesenheit voller Elan ihre Choreo. Dazwischen kamen Krafteinheiten und auch das ein oder andere Spiel nicht zu kurz.

Bei so viel auspowern knurrten die Bäuche rasch und wurden in den wohlverdienten Pausen am reichhaltigen Zwipf-Buffet wieder gefüllt. Vielen Dank Ariane und Romana fürs Vorbereiten!

Die Teller beim Mittagessen wurden offenbar ausgegessen – am Nachmittag konnten wir bei strahlendem Sonnenschein gleich noch ein bisschen mehr Gas geben. Bereits wurde der Schlussspurt, beziehungsweise Schlussturn in Richtung erster Wettkampf in wenigen Wochen eingeläutet.

Am frühen Abend verlangte Sandro von uns noch einmal alles, beim Frisbee-Golf kämpften die Zweierteams um Schoggisamichläuse als Hauptpreis. Nach dem obligaten Fussballmatch zügig unter die Dusche, nötige Proteine beim Znacht bunkern und dann ab ans Abendprogramm in der Jugi. So gar nicht BeZü-like ging das Spiel ohne jegliche digitale Unterstützung über die Bühne. Spass hatten wir trotzdem allemal, auch auf die Integration der Gehörlosen gaben wir acht.

Sonntagmorgen – wir versuchten uns mit Frühstück zu stärken, doch auch die Gonfibrötli vermochten die schon müden Muskeln nicht vollständig zu lockern… Nichtsdestotrotz gaben wir auch am zweiten Tag unser Bestes und  freuten uns über die schon sichtbaren Fortschritte. Um allzugrossem Muskelkater vorzubeugen rollten wir unsere Faszien zum Schluss in allen möglichen Varianten über die Blackrolls. 

Bilanz: Wetter besser als erwartet, viel trainiert, viel analysiert, viel gelernt, viel gelacht, viel durchgebissen, viel Fun, viel Vorfreude auf die kommende Saison.

Grosses Danke an alle!

Über den Autor

Andreas Meier administrator

Schreibe eine Antwort