Chlaushock 2015

VonAndreas Meier

Chlaushock 2015

Und wieder einmal führte uns des Chlauses Spur in die Höhe…

Anlass: Samichlaus
Treffpunkt: Kesslerloch
Stimmung: Spitze

Aufgewärmt und angeheitert mit Punsch und Glühwein machten wir uns in drei Gruppen auf den Weg, blindlings dem unbekannten Ziel entgegen. Ausgerüstet mit Fotos fanden wir ohne grosse Mühe den ersten Posten des Chlaus-Laufs.

Der Samichlaus bringt den Sack selbst mit, dachten wir… Nix da,  vom ersten Posten an wurde der (Gruppen-)Esel bestimmt, der den Juttensack mit Proviant über der Schulter mitschleppen musste. Das Chlaus-OK aber war bemüht, dass der Rest der Gruppe nicht tatenlos zusah, so sollte auf dem Weg ein Tanz zu pöppigen Schlagerliedern einstudiert, einen Gruppennamen bestimmt und mit diesem ein Schild bemalt werden. Wir hoffen sehr, die Thaynger Bevölkerung mit Tanzeinlagen auf dem Kreuzplatz bestens unterhalten zu haben.

Der Weg wurde steiler,  ein Esel machte schlapp, er musste sich ein Migros-Wägeli zur Hilfe nehmen. Mit rollendem Untergrund traf aber schlussendlich auch diese Gruppe erfolgreich in Barzheim ein.

Als hätte es im Sack unterwegs nichts an Essen drin gehabt, stürzte sich die Meute aufs Fleisch-(die Frauen auch aufs Gemüse-)Buffet und beluden damit Spiess um Spiess. Geduldig liessen wir unseren Znacht über dem Feuer brutzeln, ehe wir uns den Magen damit vollschlugen. Doch für Verdauen keine Zeit, nächster Programmpunkt: Dancefloor. Jede Gruppe präsentierte ihre überaus hochstehende Tanzeinlage. Die später eingetroffenen Unihockeyaner bewiesen Spontaneität und legten ganz ohne Vorbereitungszeit ebenfalls einen beeindruckenden Move hin!

Zur Feier von Sibylles und Benis Jubiläum (sie haben schon vor 10 Jahren zusammen den Chlaushock organisiert) amüsierten wir uns beim Chränzli-Video von anno 2005.

So, und dann die Männer in Rot und Braun… Mit ernster Miene baten sie einzelne Mitglieder unseres Vereins nach vorne und unterhielten uns bestens mit Anekdoten aus dem vergangenen Turnerjahr. Viel Gelächter –  und auch ein paar rote Gesichter. Lustig wars auf jeden Fall.

Nochmal herzlichen Dank an Ariane, Sibylle, Beni Schalch und BeZü für die Organisation!

Über den Autor

Andreas Meier administrator

Schreibe eine Antwort