Artikel Schaffhauser Nachrichten vom 18.04.2015

VonAndreas Meier

Artikel Schaffhauser Nachrichten vom 18.04.2015

Vorbereitungen auf das Kantonalturnfest 2015 in Dörflingen (I) TV Thayngen
von corina fendt

Mit grossen Ambitionen bereitet sich der Gastgeber des letzten Kantonalturnfestes im Jahr 2006, der TV Thayngen, auf das bevorstehende Kantonalturnfest in Dörflingen (13./14. Juni und 19. bis 21. Juni) vor.

Neun Jahre ist es her, seit das letzte Kantonalturnfest auf regionalem Boden, genauer in Thayngen, stattgefunden hat. In rund 50 Tagen ist es wieder so weit, dann wird in Dörflingen ein Turnfest mit rund 8000 Turnenden über die Bühne gehen. Das Kantonalturnfest (KTF) in Dörflingen ist ein spezieller Anlass für so viele Schaffhauser Vereine, gilt es doch seine Stärken am Tag X vor und gegen heimische Vereine unter Beweis zu stellen. Und so laufen nicht nur in Dörflingen die Vorbereitungen auf Hochtouren, sondern auch beim TV Thayngen.

Sportlich ambitioniert, im OK dabei

«Für uns hat das KTF einen sehr hohen Stellenwert», sind sich die Präsidentin des TV Thayngen, Corine Miklo, und Oberturnerin Carina Waldvogel einig. Die Thaynger, die in den letzten Jahren mit nationalen Spitzenklassierungen auf sich aufmerksam machen konnten, werden in Dörflingen nämlich nicht nur als ambitionierte Turner an den Start gehen, sondern unterstützen den TV Dörflingen auch in der Organisation und Durchführung. Mit Corine Miklo und Beni Schalch im Ressort Gastronomie und Carina Waldvogel im Ressort Support wirken gleich drei Thaynger im Organisationskomitee des KTF mit. Selbstverständlich für sie, dass am Fest selber jeder Turner und jede Turnerin zwei Helferschichten übernehmen wird – viele im grossen Festzelt, in welchem 8500 vorbestellte Mahlzeiten serviert werden. Trotz den organisatorischen Aufgaben, denen sie alle gerne nachgehen, steht der Sport für sie klar im Vordergrund. «Viele von unseren jungen Turnerinnen und Turnern erleben zum ersten Mal ein Kantonalturnfest -“ selbst die Nachwuchsabteilung darf zum ersten Mal Turnfestluft schnuppern“, sagt Waldvogel. Möglich wird dies am ersten Turnfestwochenende, am Sonntag. An diesem stehen die komplette Thaynger Jugendabteilung, also die Mädchenriege, die Jugendriege und die Geräteriege, geschlossen im Einsatz. Genauso wie die Aktiven eine Woche später werden sie am Vereinswettkampf starten.

Eine Medaille im Vereinswettkampf

Einen Podestplatz soll es für die Reiater am zweiten Wochenende geben, wenn sie mit rund 45 Aktiven am dreiteiligen Vereinswettkampf starten werden. In den Disziplinengruppen Wurf, Hoch, Gerätekombination, Ringe- Staffette, Weit und 800-m-Teamaerobic-Fachtest Allround müssen durchschnittlich 32 Athleten im Einsatz stehen um in der angestrebten Stärkeklasse 1 starten zu können. Ansonsten fallen sie in die Stärkeklasse 2 zurück. „An diesem Wettkampf brauchen wir jeden Einzelnen von uns, und genau das ist das Tolle an einem Vereinswettkampf“, meinte Waldvogel weiter. Doch nicht nur im Vereinswettkampf gehen die Thaynger mit hohen Zielen an den Start. „An den Einzelwettkämpfen haben wir verschiedene Leute, die sich den Turnfestsieg holen könnten. Insbesondere bei den Frauen in der Leichtathletik und im Teamaerobic Einzel können wir ganz weit vorn mitmischen“, sagte Miklo. Nicht zuletzt wollen sie auch den Titel in den kantonalen Pendelstaffetten, die integriert ins Turnfest stattfinden, holen. Bei den Frauen können sie als Titelverteidigerinnen ins Rennen gehen, bei den Männern gilt es den Pokal der Büsinger zurückzuholen.

Trainingsweekend in Romanshorn

Um die hohen Ziele in Taten umsetzen zu können, trainieren die Thaynger fleissig zweimal wöchentlich in allen Sektionen und einmal wöchentlich bei einem spezifischen Sprinttraining. Doch das Training ist grundsätzlich nicht anders als in den Jahren zuvor. Nach einem Trainingsweekend in Romanshorn, bei welchem die neuen Trainingsanzüge eingeweiht werden konnten, steht mit den Pendelstaffetten-Schweizer-Meisterschaften (10. Mai, Pfäffikon-Freienbach) der erste Saisonhöhepunkt bevor. „Gewinnen wir hier wieder Edelmetall, so ist die Saison für uns ideal lanciert“, sagte Waldvogel. Bis zum KTF gibt es nämlich noch einiges zu tun, unter anderem muss die neue Choreografie im Teamaerobic noch geübt werden. „Am Schluss hoffen wir aber, dass am Tag X alles zusammenpasst und wir ein rundum gutes Kantonalturnfest erleben dürfen“, so Miklo.

Über den Autor

Andreas Meier administrator

Schreibe eine Antwort