Kategorien-Archiv News

VonAlena Bareiss

Sektionsturnfest Romanshorn 2018

Mehr als eine Stunde Zugfahrt und dies ohne umzusteigen, das war auf der Anreise mit Thurbo ans KTF nach Romanshorn möglich. Nach einer entspannten Anreise mit schöner Aussicht trafen wir in Romanshorn ein, wo wir sogleich den Zeltplatz bezogen. Schon beim Aufstellen der Zelte wurde allen klar, dass es ein sehr heisses Turnfest werden würde.

Kurze Zeit später starteten wir mit den Vorbereitungen für den ersten Wettkampfteil. Die Sprinter liefen sich für die Pendelstafette ein und die GeräteturnerInnen machten sich für die Schaukelringvorführung bereit. Der Ablauf an den Schaukelringen gelang nahezu perfekt und die Vorführung begeisterte nicht nur die Zuschauer sondern auch die Wertungsrichter. Mit einer sensationellen Note von 9.50 starteten wir optimal ins Turnfest. Wenige Minuten später rannte der Startläufer in der Pendelstafette los und das Team holte sich in dieser Disziplin ebenfalls eine sehr gute Note von 9.54, sodass nach dem ersten Wettkampfteil alles für ein super Ergebnis angerichtet war.

Im zweiten Wettkampfteil starteten die Leichtathleten im Hochsprung und Kugelstossen und die Geräteturner am Reck. Die Vorführung am Reck war leider nicht ganz fehlerfrei, doch gemäss Auskunft der Zuschauer durchaus sehr gut. Die Wertungsrichter waren diesmal leider nicht ganz derselben Meinung und so war die Note von 9.08 nicht ganz unseren Wünschen entsprechend. Am Hochsprung und beim Kugelstossen zeigten die einzelnen SportlerInnen sehr starke Leistungen und so konnte mit den Noten von 9.50 bzw. 9.70 das Punktkonto weiter aufgefüllt werden.

Der dritte Wettkampfteil stand dann im Zeichen von Teamaerobic, Fachtest und Weitsprung. Die Turnerinnen zeigten eine sehr starke Choreo und liessen sich auch von einigen kleinen Missgeschicken nicht beeindrucken. Sehr beindruckt von der Leistung der Thayngerinnen waren dann aber die Wertungsrichter und sie benoteten die Teamaerobic mit einem neuen TVT Rekord von 9.38 Punkten! Im Fachtest war der Start beim ersten Spiel leider nicht ganz so erfolgreich wie gewohnt. Auch hier liessen sich die Turner aber nicht aus der Ruhe bringen und legten beim zweiten Spiel kräftig nach, so dass schliesslich die Schlussnote von 9.35 erreicht wurde. Beim Weitsprung lief es leider diesmal nicht ganz so gut wie gewohnt und mit der Note von 8.45 waren die ehrgeizigen Weitspringer sicherlich nicht zufrieden.

Mit diesen über alles gesehen sehr guten Leistungen erreichten wir total 27.89 Punkte, was uns den 8. Rang in der, sehr stark besetzten, zweiten Stärkeklasse sicherte.

Im Anschluss an den schweisstreibenden Wettkampf bei sommerlich heissen Temperaturen kühlten wir uns im Bodensee ab, bevor wir das Nachtessen genossen und uns dem „Fest-Teil“ zu wandten. Auch wenn viele am Tag unter der Hitze gelitten hatten, so konnten wir nun den angenehmen Abend am See umso mehr geniessen.

Mit viel Sonne und Hitze startete auch der Sonntag und so suchten sich die meisten bald einen schattigen Platz. Ein paar Mutige (oder doch Wahnsinnige?) setzten sich aber in die Sonne um sich den Turncup und das Faustballländerspiel Schweiz vs. Italien anzusehen. Am Nachmittag war es dann Zeit für den Einmarsch in die Festarena und die Schlussvorführungen. Nachdem alle nochmals kräftig besonnt wurden, waren viele  froh, dass wir wieder in den klimatisierten Zug nach Schaffhausen steigen durften. Das Turnfest endete somit wie es begonnen hatte, mit einer längeren, diesmal eher ausgelassenen Zugfahrt zurück in den Kanton Schaffhausen.

von Michi Leu

VonBeni Zürcher

Einzelturnfest Romanshorn 2018

Am letzten Wochenende fand das Einzelturnfest in Romanhorn statt. Insgesamt starteten 18 Athletinnen und Atheten vom Turnverein Thayngen.
Am Samstagmorgen zeigte Linda ihre Aerobic-Vorführung und heimste sogleich die Silbermedaille ein. Andrea startete im stark besetzten Thurgauer Turnwettkampf in den Disziplinen Kugelstossen, Aerobic, Steinstossen, Boden und Steinheben und erreichte den 13. Schlussrang und somit eine Auszeichnung. An den Geräten startete Sina im K5 und Irina und Giulia im K6.
Nach dem bereits erfolgreichen Samstag nahmen die übrigen TVler ihren Wettkampf in Angriff. Bereits früh am Morgen galt es im Leichtathletik-5Kampf für Patrik Ernst. Er durfte sich in der Ü35 Kategorie über den 3. Rang freuen. Ebenfalls einen Leichtathletikwettkampf absolvierten Vera, Sina, Alena, Laurin, Noel und Cédric. Für Sina, Alena, Laurin und Noel schaute am Ende eine Auszeichnung heraus.
Am Nachmittag versuchten sich Lukas, Ariane, Bettina und Melani im neu konzipierten Speziellen 10-Kampf. In zehn Disziplinen wie Standweitsprung, Geschicklichkeitslauf, Zielkugelstossen oder MedizinballumdieHüfte wurde sich mit den Thurgauer Athleten gemessen. Schlussendlich durfte sich Lukas mit einer überragenden Leistung und einem enormen Vorsprung als Turnfestsieger feiern lassen. Eine weitere Medaille sicherte sich Ariane mit dem 2. Rang. Im Sie+Er-Wettkampf der Leichathletik kämpften Carina und Kevin im 100m, Hochsprung, Speer, Weitsprung, Kugelstossen und abschliessendem 2000m-Lauf um Sekunden und Zentimeter. Sie konnten ihren hohen Erwartungen gerecht werden und wurden für ihre guten Leistungen ebenfalls als Turnfestsieger ausgezeichnet.
Marc startete parallel dazu an an beiden Tagen im Olympischen 10-Kampf am RTF Dinhard. Nach dem Mamutprogramm über alle Leichathtletikdisziplinen klassierte er sich auf dem 20. Rang.
Nun gilt es sich ein wenig zu erholen und sich in den verbeleibenden zwei Trainings optimal auf den Höhepunkt der Wettkampfsaison, das Sektionsturnfest nächste Woche ebenfalls in Romanshorn, vorzubereiten.

von Melani Müller

VonBeni Zürcher

SHMV 2018

Bereits am Freitagabend wurden auf der Rundbahn der Munotsportanlage die ersten Wettkämpfe der diesjährigen Schaffhauser Meisterschaften im Vereinsturnen ausgetragen. Der Turnverein Thayngen startete mit der 4x100m-Staffel und musste bereits die erste Niederlage einstecken, wurden doch beide Teams wegen Wechselfehlern disqualifiziert. Kurz danach wurden die 800m-Läufer auf die Bahn geschickt. Sie erkämpften sich mit dem 3. Rang den ersten von vielen Podestplätzen dieses Jahr.

Am Samstagmorgen, bereits um 7 Uhr in der Früh, zeigten die Reckturner in Stein am Rhein ihr Programm und erturnten sich den 2. Rang. Schlag auf Schlag ging es dann weiter. Jede Stunde war eine andere Disziplin an der Reihe und dazwischen war neben Verschnaufen und erneutem Aufwärmen kaum Zeit, sich auszuruhen. Als zweites waren nochmals die Geräteturner mit der Schaukelringvorführung dran. Diese turnten sie sehr synchron und mit wenigen Unsicherheiten und brachten uns den ersten von neun Kantonalmeister-Titeln ein.

Als nächstes standen dann die Sprinter mit der 80m-Pendelstafette im Einsatz. Auch sie konnten zeigen, was sie draufhaben und schon gab es mit der Höchstnote 10.00 den nächsten Schaffhauser Titel. Im Hochsprung wurde um jeden Zentimeter gekämpft, was am Schluss mit der hohen Note von 9.75 und dem Sieg belohnt wurde. Ebenfalls den Kantonalmeistertitel feiern konnten die Werfer in der Disziplin Wurfkörper, in der sie die Note 9.78 erreichten.

Danach stand Team Aerobic auf dem Programm. Leider konnten wir nicht ganz an die hervorragenden Leistungen der letzten Wochen anschliessen und wurden von der starken Konkurrenz in die Schranken gewiesen. Dennoch freuten wir uns über eine gute Note und den 3. Rang.

Im Anschluss wechselten wir dann den Wettkampfplatz für den Hochweitsprung, das Kugelstossen und den Fachtest Allround, welche direkt am Rhein stattfanden. In den drei Disziplinen konnten wir drei weitere Kantonalmeister-Titel einheimsen, besonders hervorzuheben sind die Fachtestler, die die Note 9.94 erspielten. Nach der Erfrischung im kalten Rheinwasser, ging es weiter zum Weitsprung. Dort konnte überraschend die Note 10.00 ersprungen werden und somit ein weiterer Kantonalmeister-Titel gefeiert werden.

Nach den Schlussvorführungen stand mit den kantonalen Pendelstafetten noch das Highlight des Tages auf dem Programm. Die Männer mussten sich leider vom TV Buchberg-Rüdlingen geschlagen geben und erreichten den 2. Platz. Die Frauen hingegen durften sich das 10. Mal in Folge als Kantonalmeisterinnen feiern lassen und brachten uns somit den neunten und letzten Kantonalmeister-Titel dieses Jahres.

Nach den erfolgreichen Wettkämpfen dürfen wir nun nochmals intensiv trainieren, bevor dann am 23./24. Juni das Einzel- und am 30.Juni das Sektionsturnfest in Romanshorn ansteht.

 

VonBeni Zürcher

LMM Quali 2018

Am letzten Freitagabend wurde die Mehrkampfsaison mit dem Leichtathletik-Mannschafts-Mehrkampf, kurz LMM eingeläutet. Es galt dabei in einem Team von maximal 6 Personen möglichst viele Punkte zum Schlussergebnis beizusteuern. Mit 5 Teams (TVT: Frauen; LVS: 2xMänner, Senioren, Junioren) nahmen so viele Athleten wie noch nie den Qualifikationsversuch für das Schweizer Finale im September in Angriff.

Die Frauen und Senioren durften noch zu relativ humanen Zeiten traditionell mit dem 100m starten. Carina konnte mit 13.04s ihre PB egalisieren und deutete damit ihre Ambitionen an, erstmals die 13er Marke zu unterbieten. Auch alle anderen Athleten konnten solide Zeiten abliefern und so fleissig Punkte sammeln. Die weiteren Disziplinen verliefen ebenfalls zufriedenstellend, wobei Corina mit einem Stoss über 12.08m beim Kugelstossen ein Ausrufezeichen setzte. Bei den Senioren verlief der Hochsprung leider wenig erfreulich. Marc musst schon früh verletzungsbedingt die Segel streichen. Trotzdem biss er auf die Zähne und bestritt auch den abschliessenden 1000m mit dem Team. Damit ging der Wettkampf für die Frauen und Senioren zu Ende, noch bevor der Startschuss für die Männer und Junioren ertönte.

Erwartungsgemäss lieferten sich der Sprungspezialist Enrico Güntert (TV Büsingen) und 400m Spezialist Claudio Wäspi (TV Stein am Rhein) im Männerteam ein spannendes Duell im 100m. Enrico konnte mit starken 11.17s den Disziplinensieg vor Claudio mit 11.27s einfahren. Die Junioren konnten ebenfalls mit guten Zeiten überzeugen und lieferten auch in den weiteren Disziplinen ansprechende Ergebnisse ab, wie z.B. Noel im Kugelstossen mit 12.28m. Der 1000m, die letzte Disziplin des Abends, durfte kurz vor Mitternacht in Angriff genommen werden. Alle drei Teams durften die Strecke gemeinsam laufen. Die schwarze Wand der LVS Athleten konnte trotz der späten Stunde noch gute Zeiten ins Ziel bringen. Lorenzo Güntert (TV Büsingen) und Kevin überzeugten mit einem sensationellen Mehrkampfergebnis und über allen Disziplinen soliden Leistungen. Kevin blieb dabei nur knapp unter seiner eigenen Bestmarke.

Bei der abschliessenden Rangverkündigung waren in erster Linie die Punktezahlen der Teams interessant, da diese über den Einzug ins Finale entscheiden. Die Männer und Frauen müssen sich erwartungsgemäss kaum Sorgen machen. Auch bei den Senioren schaut es sehr gut aus. Bei den Junioren dürfte es knapp werden, obwohl die Punktzahl letztes Jahr deutlich für die Qualifikation gereicht hätte. So hoffen wir, dass es am Schluss für alle Teams reichen wird. Endgültig entscheidet sich das erst bei der Auswertung aller Qualifikationswettkämpfe am 1. Juli.

von Kevin Lenhard

VonBeni Zürcher

Munot-Cup 2018

Am sonnigen Samstag, den 26 Mai fuhren die grossartigen Geräteturner von Thayngen  wieder an den Munot-Cup nach Schaffhausen.
Sie starteten mit dem Schaukelringturnen fulminant mit einer Note von 9.30  und null Stürzen in den Wettkampf. Nach einer lagen Stunde Wartezeit in der prallen Sonne kamen sie knapp nicht mehr an die Note des ersten Durchgang heran. Es schaute schlussendlich aber trotzdem noch eine 9.25 heraus.
Mit den beiden Topnoten hatten wir die restlichen Vereine weit hinter uns gelassen und durften uns über den Sieg freuen.
Erst am Abend durften die Reckturner, angetrieben von den Leiterinnen Linda und Miri ihre Reckvorführung zeigen. Wiederum konnten zwei sehr gute Noten erturnt werden, auch weil wir in der Programnote die Maximalpunkzahl erreichten. Am Schluss resultierte der 3. Rang daraus.
Der Verein genoss nach der spannenden Siegerehrung den lauen Sommerabend auf der Munotsportanlage.

von Giulia Gabrieli

VonBeni Zürcher

Chläggi-Cup 2018

Am Chläggi-Cup in Wilchingen zeigten die Team Aerobic Frauen des TV Thayngen einen sensationellen Wettkampf. Schon am frühen Morgen startete Linda in der Einzelkategorie und zeigte das erste Mal dieses Jahr ihre Choreografie, welche mit guten 9.45 Punkten ausgezeichnet wurde. Am Nachmittag stand dann das ganze Team für den ersten Durchlauf auf der Bühne. Nach den guten Leistungen vom letzten Wochenende in Grosswangen, gaben wir alles, um mit der starken kantonalen und ausserkantonalen Konkurrenz mitzuhalten. Trotz kleinen Unsicherheiten durften wir wenig später das sensationelle Ergebnis von 9.32 Punkten bejubeln, was gleichbedeutend mit einem neuen TVT-Rekord war. Nach langer Wartezeit aber euphorisch gestimmt durch die sehr gute Bewertung und den zwischenzeitlichen dritten Rang, nahmen wir dann den zweiten Durchlauf in Angriff. Vor den Augen sehr vieler Fans gelang es uns, die Leistung zu wiederholen und gespannt durfte auf die Rangverkündigung gewartet werden. Leider mussten wir uns dann wegen einem winzigen Tausendstel mit dem undankbaren 4. Rang begnügen und uns von drei starken, auswärtigen Vereinen geschlagen geben. Trotzdem freuten wir uns riesig über die erbrachte Leistung und genossen die anschliessende Feststimmung.

von Melani Müller

VonBeni Zürcher

Einkampfmeisterschaften der Leichtathletik 2018

Am Mittwochabend fand in Schaffhausen die EKM statt, bei der 11 Athleten vom TV Thayngen an den Start gingen.

Bei den Männer konnte Kevin mit Gold im Kugelstossen, Silber im Hochsprung und Broze im Weitsprung einen kompletten Medaillensatz mit nach Hause nehmen. In der Kategorie U18 erreichte Cédric Imthurn in den Disziplinen 100m-Lauf und Weitsprung zwei Mal den dritten Rang. Bei den Ü35 holte Stefan im Weitsprung die Goldmedaille, gefolgt von Marc an zweiter Stelle. Marc konnte zudem im Diskus (Gold), im Hochsprung (Silber), Kugel (Bronze) drei weiter Male einen Podestplatz erreichen. Patrick erkämpfte sich im 800m-Lauf den zweiten und im Hochsprung den dritten Platz.

Bei den Frauen durfte in fast allen Disziplinen eine Thayngerin aufs Treppchen steigen. Im 100m-Lauf, sowie im Weitsprung reihten sich Miriam vor Carina auf dem zweiten und dritten Rang ein. Goldmedaillen gab es dann im Hochsprung für Carina, im Diskus und Wurfkörper für Vera und im Kugelstossen für Melani. Im Kugelstossen erreichte Vera ausserdem den zweiten Rang. Im Familienduell ohne Konkurrenz erkämpften sich Miriam und Sina Gold und Silber.

Trotz garstigem Wetter konnten 23 Medaillen gewonnen und unter Wettkampfbedingungen der Formstand für die bevorstehenden Wettkämpfe geprüft werden.

von Melani Müller

VonBeni Zürcher

Gym Day in Grosswangen

Nach dem tollen Saisonstart mit dem Sieg am Fiirabig-Cup machte sich das Aerobic-Team des TVT’s direkt auf den Weg in Richtung Innerschweiz. Wir übernachteten in der Jugendherberge in Luzern, um dann am Samstag putzmunter nach Grosswangen an den Gym Day zu reisen. Erstmals nahmen wir an diesem grossen Turnanlass teil und freuten uns, die neue Aerobic-Choreo, einstudiert von Andrea, erstmals vor Publikum zu zeigen. Die Nervosität machte sich ein klein wenig bemerkbar. Es schlichen sich im ersten Ablauf einige Fehler ein. Das Publikum jedoch trug uns durch unsere Darbietung und so konnten wir den Teppich nach rund dreieinhalb Minuten mit einem Lachen im Gesicht verlassen. Noch grösser wurde unsere Freude bei der Bekanntgabe der Note: 9.03! Ein riesiger Erfolg gleich zum Saisonstart. Und wir wussten, dass wir für den zweiten Ablauf noch Verbesserungs-potential hatten.

Wir genossen die Pause bei gutem Wetter und tollen Darbietungen anderer Vereine, bis wir dann am späten Nachmittag ein zweites Mal die Aerobic-Schuhe schnürten. Das Ziel war, die Fehler aus dem ersten Ablauf zu vermeiden und mit viel Power aufzutreten. Und genau das machten wir! Der wiederum gelungene Ablauf erbrachte uns eine 9.10, was für uns eine Platzierung auf dem 7. Rang von insgesamt 15 gestarteten Vereinen bedeutete.

Diese Leistung macht Vorfreude auf die kommenden Wettkämpfe. Bereits am nächsten Samstag werden wir unsere Aerobic-Choreo am Chläggi-Cup in Wilchingen erstmals vor heimischem Publikum zum Besten geben.

von Linda Surber

 

VonBeni Zürcher

Fiirabig-Cup 2018

Für alle, die keinen „Brüggli-Tag“ hatten hiess es am vergangenen Freitag, 11. Mai nach Feierabend: ab nach Fehraltorf an den Fiirabig-Cup. Natürlich auch für jene, welche tagsüber frei hatten. Es galt den Titel in der Cup-Wertung zu verteidigen, welche für uns in diesem Jahr aus den Noten der Schaukelring-Vorführung, der Pendelstafette und dem Kugelstossen zusammengesetzt wurde.

Zum Auftakt glänzten die Schaukelring-Turner bereits mit einer für den Rest des Abends ermutigenden 9.23. Die Synchronität passte und die Konzentration blieb bis zum letzten Element hoch. In der Pause danach verpflegten sich die einen in der Festwirtschaft, während ein Grossteil sich bereits für die nächsten drei Schlag auf Schlag folgenden Disziplinen aufwärmte. Das Reck zählte zwar dieses Jahr nicht zu unserer Cup-Wertung, doch hat die Note von 9.15 durchaus stolze Turner-Gesichter gezaubert. Bei der Pendelstafette war das Ziel, die Note 10.0, von Beginn an anvisiert und dank vom letzten Sonntag erholten Beinen und gekonnten Wechseln gelang es auch ein weiteres mal, sogar noch mit ein wenig Reserve. Nun galt es das gute Fundament an Noten zu nutzen und im Kugelstossen nochmal alles zu geben. Die Note 9.31 resultierte dank zahlreichen tiefen Kampfschreien und wohl auch dem von Melani neu aufgestellten TVT-Rekord über 11.05m.

In der Bar wurde dann gespannt auf die Rangverkündigung gewartet, welche erst kurz vor Mitternacht statt fand. Den ersten Platz in der Kategorie Leichtathletik teilten wir uns mit einem anderen Verein, da wir nicht die einzigen waren mit einer 10.0. Dank fleissigem Resultate Sammeln und Rechnen war unsere Punktzahl im Cup, der ersehnten Titelverteidigung, uns bereits bekannt und so brach der Siegesjubel schon bei der Verlesung der tieferen Punktzahl des zweiten Platzes aus. Mit dem Sieg des Fiirabig-Cup 2018 hatten wir wieder einen Grund zum Feiern!

VonBeni Zürcher

STV-Meisterschaften Pendelstafette 2018

Am Sonntag, 6. Mai 2018, reiste der Turnverein Thayngen an die Schweizermeisterschaften in der Pendelstafette in Thalwil. Gut vorbereitet und ein wenig nervös machten sich die Athleten für ihre Vorläufe am Morgen bereit. Leider mussten die Männer in der Kategorie 80m ohne Stab bereits eine Enttäuschung hinnehmen, da sich beide Teams nicht für den Halbfinal qualifizieren konnten. Ebenfalls schon in den Vorläufen zu Ende war der Wettkampf für das zweite Männerteam in der Kategorie mit Stab. Die vier weiteren Teams konnten sich jedoch souverän für die Halbfinals am Nachmittag qualifizieren.

In diesen Halbfinals machte den Frauen und dem Mixed-Team dann aber dieser verflixte Stab einen gewaltigen Strich durch die Rechnung. Bei den risikoreichen Stabübergaben, der sogenannte «Thaynger-Wechsel», hatten die Athletinnen und Athleten leider nicht das Glück, sondern das Pech auf ihrer Seite und so mussten mit mehreren Stabverlusten die Finalträume begraben werden. Mehr von ihren schnellen Stabübergaben profitieren konnten jedoch die Männer, welche ihren Halbfinal gewinnen konnten und sich somit auf den Final vorbereiten durften.

Davor stand aber noch der Halbfinal in der Kategorie ohne Stab des Mixed-Teams an. In einem hart umkämpften Rennen konnten sich die vier Männer und vier Frauen den zweiten Platz in ihrem Lauf sichern, was jedoch bedeutete, dass auf die Resultate des zweiten Halbfinals gewartet werden musste. Gespannt wurde das zweite Rennen verfolgt und auf die Zeit gewartet. Schlussendlich reichten es wegen winzigen 9 Hundertstel nicht für den Final und das Team klassierte sich im Gesamtklassement auf dem 4. Platz.

Das Highlight des Tages wartete ganz am Schluss auf die zahlreich angereisten Fans. Lautstark feuerten sie die Sprinter im Final an und hielten bei jeder Stabübergabe die Luft an. Die Wechsel gingen auf und jeder holte nach einem langen Tag mit vielen Rennen nochmals das Beste aus sich heraus. Mit dem schnellen TV Mels liefert sich die Männer ein Kopf-an-Kopf-Rennen bei dem sogar das Zielfoto zu Rate gezogen werden musste. Nach der kleinen Enttäuschung im ersten Moment durften sich dann unsere Männer aber über den zweiten Podestrang an den Schweizermeisterschaften freuen.

 

von Melani Müller