Regionalturnfest Wetzikon 2016

VonAndreas Meier

Regionalturnfest Wetzikon 2016

Als grosse grüne Meute versammelte sich der TVT am Samstagabend in der Masoala-Halle. Also, nicht ganz, aber klimatisch konnte die Oktopus-Bar am Regionalturnfest in Wetzikon durchaus mit dem Tropenhaus verglichen werden. Zwar waren an Stelle von Tieren eher die Getränke der Renner und tanzbarer Schlager erfreute die Ohren, aber die Screens führten uns unmissverständlich vor Augen, dass wir uns bei Temperaturen um 30 Grad und einer Luftfeuchtigkeit, die der eines madagassischen Regenwalds nahe kam in tropischen Gefilden bewegten. Ja, heiss wars in der Zirkuszelt-Bar, aber das Feiern hatten wir uns verdient.

Wettertechnisch waren wir am Samstag mit allem bedient, von Sonnenschein bis Evakuation des Gewitters wegen war alles dabei. Und wie das Wetter, so unsere Resultate… Gestartet sind wir in Wetzikon im dreiteiligen Vereinswettkampf. Mit der Pendelstafette über 80 Meter war der Wettkampf bei noch strahlendem Sonnenschein lanciert. Diese verlief gut und wir nahmen die erste und höchste Note (9.67) des Tages entgegen. Zeitgleich waren die Geräteturner im umfunktionierten Eishockey-Stadion am Start. Das  Schaukelringprogramm wurde sauber geturnt, dennoch schlichen sich ein paar Fehler ein –  zur 9 fehlte am Schluss lediglich ein Hundertstel.

Die Wolken kamen, wurden schwärzer, dann Donner und Blitz. Petrus liess seine Launen im zweiten Wettkampfteil hemmungslos über uns los. Während unsere Hochspringer und Werfer kurzerhand unter sichere Dächer evakuiert wurden, zeigten sich die Reckturner in der Halle gleichgültig gegenüber den Wetterkapriolen. So zeigten sie ein schönes Programm, welches mit einer sehr erfreulichen Note von 9.29 belohnt wurde. Abgekühlt durch den zwangsmässigen Unterbruch konnten die Leichtathleten nicht ihre gewohnten Leistungen abrufen. Pflutschnass, die Hochsprungmatte, die Springer aber liessen sich nichts anmerken und erreichten in dieser Disziplin eine 9.00. Die Wurfkörper wurden nicht wunsch- und erwartungsgemäss weit geworfen, 8.50 hier das Resultat.

Die kommende, längere Pause erlaubte es uns, an den zahlreichen Fernsehern oder alternativ auch auf dem SRF-App den Match der Schweizer Nati zu verfolgen. Bis zum Schluss drückten wir die Daumen, aber offenbar nicht fest genug…

Der nächste und letzte Wettkampfteil mit Fachtest Allround, 800 Meter, Team Aerobic und Weitsprung stand bevor. Besonders die zwei Frauen sprangen weit und holten mit ihren Leistungen locker die Note 10. Die Männer aber mässigten diese Note noch ein bisschen, sodass im Durchschnitt eine 9.29 resultierte. Den FC Wetzikon wirds freuen – eine Schlammschlacht wurde dank Fachtest auf Kunstrasen verhindert. Die Fachtestler spielten und rannten flink und erbrachten eine gute 9.22. Vier Läufer kämpften sich im 800 Meter über zwei Bahnrunden, noch immer ausser Atem wurde eine nicht ganz zufriedenstellende 8.45 unterschrieben. Die Ladies vom Team Aerobic aber wussten die Stimmung wieder zu erheitern: Für eine energiegeladene Choreo wurden sie mit einer hervorragenden 9.25 belohnt. Notabene die höchste Note, die im Team Aerobic von den Thayngern je ertanzt wurde!

Die mobilen Taschenrechner wurden gezückt, zum Schluss resultierte eine Gesamtnote von 27.58. Neben sehr starker Konkurrenz belegten wir den 9. Rang in der zweiten Stärkeklasse.

Noch standen aber ein paar weitere Punkte auf dem Programm. Zum einen: Masoala-Erlebnis mit allem was dazugehört am Abend, in der Nacht, oder auch bis zum nächsten Morgen. Zum anderen die sonntägliche Pendelstafette. Unpünktlich waren die Sprinter irgendwann nach 9 Uhr bereit, sich langsam in Richtung Rundbahn zu begeben. Fehlende Energie und ein noch ein bisschen sturmer Kopf wurden versucht, durch Traubenzucker wettzumachen. Trotzdem liefen wir über zweimal 60 Meter sehr souverän auf den zweiten Platz. Müde aber happy wie immer liessen wir das Wochenende während den Schlussvorführungen ausklingen.

Schön wart ihr alle dabei, thx to all!

Erinnerungen: bleiben 😉

Alena

 

 

Über den Autor

Andreas Meier administrator

Schreibe eine Antwort