Munotcup 2016

VonAndreas Meier

Munotcup 2016

Faktor 30 war angesagt! Sonne satt am Wochenende auf der Munotsportanlage und so etwas wie ein Sommeranfang… Wieder einmal durfte der Turnverein Schaffhausen Ringgerüst, Gymnastikbühne und Barren draussen aufstellen. Bereits zum 36. Mal erledigten sie die Organisation des Munotcups, ein Vorbereitungswettkampf, der auch dank der Möglichkeit, sein Programm zweimal zu zeigen, Vereine aus der ganzen Schweiz anlockt.

Unsere Schaukelringturner mit deren Anstössern und Ringverstellern kamen als Titelverteidiger auf der Anlage an – das Ziel, den (wenn auch nicht sehr hübschen) Pokal wieder nach Hause nehmen zu dürfen war wohl allen klar. Von der Sonne geblendet schaukelten wir im ersten Ablauf fleissig hin und her, trotz einigen Patzern konnten wir ein ordentliches Programm zeigen und eine gute Note von 9.16 unterschreiben. Videos wurden unmittelbar darauf analysiert und besprochen, um beim zweiten Umgang aus den gemachten Fehlern zu lernen – ganz wie es sich für einen Vorbereitungswettkampf gehört. Von Sandro Güdel und Nadine Russenberger (oder wie war das?) noch einmal kurz gebrieft, schnallten wir kurze Zeit später schon wieder die Ringleder an. Die Fehler vom ersten Durchgang wurden verbessert, allerdings schlichen sich ein paar neue dazu. Sehr zufrieden nahmen wir für den zweiten Ablauf eine 9.13 entgegen, woraus auf der Punktetafel eine Schlussnote von 18.29 ersichtlich wurde. Nicht ganz reichte es zur Titelverteidigung, mit nur sieben Hundertstel Rückstand landeten wir auf dem zweiten Schlussrang.

Dann wurden Pommes und Schnitzelbrot verdrückt, die noch weissen Oberkörper gebräunt und über den ein oder anderen turnenden Verein gefachsimpelt.

Am frühen Abend wieder in Schale geworfen, konnten wir in der Halle schon zum zweiten Mal dieses Jahres die neue Reckvorführung zeigen. Das mittägliche Kräftesammeln hatte sich offenbar gelohnt, unter den strengen Augen von Miriam und Linda zeigten wir ein sehr gutes Programm. Die Verschnaufpause danach war kurz, die Kräfte liessen langsam nach und bei einigen tropfte das Blut von strapazierten Reckhänden. So musste beim zweiten Reckablauf ein bisschen mehr gekämpft werden. Sehr erfreut aber nahmen wir die Noten 9.54 und 9.4 entgegen, womit wir an der Rangverkündigung auch hier aufs zweitoberste Treppchen stiegen.

Eine kurze Nacht stand bevor, denn am Sonntagmorgen stand die ganze grüne Truppe wieder auf der Anlage: Als Organisator der Schülermeisterschaften sowie UBS-Kids Cup gabs einiges zu tun… Bericht folgt.  

 

Alena

Über den Autor

Andreas Meier administrator

Schreibe eine Antwort