Fiirabig-Cup 2016

VonAndreas Meier

Fiirabig-Cup 2016

Seit einigen Jahren gehört der Fiirabig – Cup in Fehraltorf ins feste Jahresprogramm des TVT. Nach viermaligem Sieg mussten wir den Pokal letztes Jahr abgeben. Unser diesjähriges Ziel daher selbsterklärend: Der Pokal muss zurück! Die Schaukelring – Turner griffen als erstes ins Cupgeschehen ein. Mit neuer Musik und neuem Programm wollten sie das Publikum und die Wertungsrichter überzeugen. Diesen schien die Darbietung zu gefallen, und so durften Nadine und Sandro die tolle Note von 9.04 unterschreiben. Der Start war uns gelungen. Als nächstes waren die Läuferinnen und Läufer der Pendelstafette gefordert. Bei Regen und kühlen Temperaturen gaben sie Vollgas uns spurteten was sie nur konnten. Einige schlechte Wechsel schlichen sich ein, woraus schlussendlich „nur“ eine Note von 9.88 resultierte, was natürlich noch immer hervorragend ist. Trotzdem hätten wir gerne unsere 10.00 vom letzten Jahr verteidigt. Viel Zeit um sich an den Wechseln zu nerven blieb nicht, denn die Geräteturner waren bereit für ihren nächsten Einsatz. Nach zweijähriger Gerätekombi – Karriere (Reck/Boden) gab es eine „Re-Première“ am Reck, zusammengestellt und gecoacht von Miriam und Linda. Das Gefühl danach war gemischt, da sich einige Fehler eingeschlichen hatten. Die Note von 8.77 erfreute uns trotzdem, da wir wissen, dass wir es besser können. In strömendem Regen schlossen unsere Hochspringer den Wettkampf ab. Nicht alle konnten ihre volle Leistung abrufen. Vielleicht hätte sich ein Schuhwechsel gelohnt? Einer gewissen Person hat es jedenfalls dazu verholfen, die nächste Höhe zu meistern ;-). Die Endnote von 8.62 war nicht ganz zufriedenstellend, Verbesserungspotential ist vorhanden. Nach einer warmen Dusche und frisch bekleidet traf sich der Verein in der Bar, in welcher die Rangverkündigung stattfand. Da diese jedoch erst um Mitternacht verlesen wurde, hiess es für uns essen, trinken und warten. Nach einer gefühlten Ewigkeit von zwei Stunden stieg die Spannung an. Mit einer Cup – Note von 27.54 Punkten (SR, PS, HO) war uns bewusst, dass es wohl nicht bis ganz an die Spitze reichen würde. Wir hofften auf einen Podestrang, was wir für einigermassen realistisch hielten. Ein erstes Mal jubelten wir bei der Leichtathletik – Rangliste. Mit unserer Pendelstafetten – Note durften wir uns als Sieger der Leichtathletikdisziplinen feiern lassen. Dann der grosse Moment: Die Cup – Rangliste wurde vom zehnten Platz an verlesen. Wird es aufs Podium reichen oder resultiert wieder der undankbare vierte Rang wie letztes Jahr? Nein, vierter wurde jemand anderes. Schon wollten wir über unseren dritten Rang jubeln, doch wieder hiess es nicht TV Thayngen. Als noch der TV Dägerlen und wir übrig waren und der Moderator ansagte, dass es knapp wurde, konnten wir es kaum fassen. Sollten wir am Ende doch gewonnen haben? Leider nicht ganz. Gerade mal 0.07 Punkte fehlten uns zum Sieg. Es wurde gefeiert, Zopf, Salami und Käse vertilgt und früher oder später die Heimreise angetreten.

 

Ariane Gfeller

Über den Autor

Andreas Meier administrator

Schreibe eine Antwort